Jahresband 1910

Archiv des Vereins für die
Geschichte des Herzogthums Lauenburg
 


[Miscelle.]

Lauenburgische Veteranensektion

[F. (H. R.]
 

1910/5 - 03 - 150

Wohl wenig bekannt ist das Vorhandensein der lauenburgischen Veteranensektion in Ratzeburg. Der Etat der preußischen Arme [sic!] enthält bei diesem Titel die Angabe, daß die Angehörigen im Aussterben begriffen sind und daß eine Aufbesserung der Gebührnisse, die dort für zwei Sergeanten und einen Unteroffizier eingestellt sind, nicht eintreten wird. Die lauenburgische Veteranensektion ist aus Unteroffizieren und Spielleuten des dänischen lauenburgischen Infanterie-Bataillons Nr. 14 gebildet, die nach dem schleswig-holsteinischen Kriege 1864 aus dänischen Diensten ausscheiden mußten. Durch königliche Kabinettsorder vom 26. September 1865 wurde die Errichtung der Veteranensektion in Ratzeburg genehmigt. Die Order bestimmte, daß die Unteroffiziere und Spielleute des lauenburgischen Infanterie-Bataillons,

1910/5 - 03 - 150


1910/5 - 03 - 151

die infolge des Friedenstraktates aus dänischen Diensten ausgeschieden sind, unbeschadet ihrer Verwendung in preußischen Diensten in Ratzeburg eine Veteranensektion bilden sollten. Für die Vereidigung, Disziplin und Jurisdiktion sollten die Bestimmungen der preußischen Armee gelten. Als Uniform sollten die Angehörigen der Sektion die der Landwehr-Infanterie des dritten Armeekorps, jedoch ohne Achselnummern, sowie ein Seitengewehr tragen. (Später bei Errichtung des neunten Armeekorps erhielt die Sektion die Landwehruniform dieses Armeekorps.) Bis zur Regelung der Verhältnisse des Herzogtums Lauenburg wurden die Mittel zur Unterhaltung der Sektion aus den Einkünften des Herzogtum bestritten und nur vorschußweise von der preußischen Heeresverwaltung bestritten. Die Angehörigen der Veteranenssektion sind jetzt dem Bezirkskommando Lübeck unterstellt. Sie erhalten von dort ihre Gebührnisse. Wenn sie Ratzburg verlassen wollen, müssen sie sich vom Bezirkskommando einen Urlaubspaß ausstellen lassen, auch müssen sie sich, wie jeder andere Soldat, in anderen Orten vorschriftsmäßig anmelden. Bei ihrer Errichtung zählte die Sektion 19 Veteranen, heute ist ihre Zahl auf drei zusammengeschmolzen. In den früheren Jahren bildeten die Mitglieder der Veteranensektion, die als Spielleute in dänischen Diensten gestanden hatten, eine Musikkapelle, die in Ratzeburg und Umgegend bei festlichen Gelegenheiten mitzuwirken pflegte.

 

F. (H. R.)



 


* * *


 


 

 

 

 



*