Jahresband 1903

Archiv des Vereins für die
Geschichte des Herzogthums Lauenburg



[Miscelle.]

Pferde- und Viehmärkte zu Mölln und Ratzeburg.

[N. N.]

Des Durchleuchtigsten Fürsten vndt Herren, Herren July Frantzen, Hertzogen zu Sachsen, Engern undt Westpfalen, dero Röm. Kays. Maytt. General Feldt Marschallen vndt Obristen über ein Regiment Cürassiren pp. Unsers Gnädigsten Fürsten vndt Herren Sr. Hochfürstl. Durchl. Wier verordnete Hof vndt Regierungs-Räthe fügen allen vndt ieden dieses Herzogthums Niedersachsen, Eingeseßenen vndt Vnterthanen auch sonsten iedermänniglich hiemit zu wissen, demnach höchstgedacht Ihro Hochfürstl. Durchl. vnser Gnädigster Herr auß Landes Väterlicher Vorsorge vndt zu aufnehmung der Stadt Möllen vndt Vnterthanen, gnädigst verordnet, daß alle johr den Montag nach Gallj, in gedachter dero Stadt Möllen, für dem Steinthor zwischen den Bäumen ein Pferde- vndt Vieh-Markt gehalten, vndt am Montag nach Gallj jetztlaufenden Jahrs der Anfang damit gemachet werden solle, Alß wird solches nicht alleine denen Pferde-Ochsen- vndt Vieh-Händlern sondern auch iedermänniglich, umb sich darnach zu richten, zur Notiz vndt Nachricht hierdurch publiciret vndt Kund gemacht,
Signatum Ratzeburg unter dem Fürstl. Regierungs-Insiegelt den 23. September 1687.   Peter Classen.   Caspar Thürmann.

1903/10 - 06 - 115


1903/10 - 06 - 116

Verordnung wegen zu Ratzeburg haltenden Vieh- und Pferde-Markts de 4. Aug. 1690.

Die Durchlauchtigste Herzogen zu Braunschweig und Lüneburg, laßen durch dero zur hiesigen fürstlichen Nieder-Sächsischen Regierung verordnete allen und jeden dieses Hertzogthums Eingesessenen und Unterthanen, auch sonst andern, denen daran gelegen, hiemit wissen, was gestalt Sie in Erfahrung gebracht, daß bis dahero, wie woll an übrigen Orten hie im Lande geschicht, in der Stadt Ratzeburg keine jährliche Vieh- und Pferde-Märkte angestellet, deren Einwohner dannenhero gemüßiget werden, was Sie am Vieh und Pferden dann und wann bedürfen, aus entlegenen auswärtigen Stadten zu holen und solches mit nicht geringen Unkosten anzukaufen, Gleichwie aber dero Fürstliche Landes Väterliche Vorsorge wie für die Wohlfarth und Aufnahme insgemein aller und jeden Eingesessenen, so auch dieser Stadt Bürger und Einwohner sich billig extendiret, so haben Sie auch zu dero Besten und Abstellung bißheriger Mühsamen Reisen gnädigst verordnet, daß alle Jahr vor dieser Stadt Thor, nemlich zwischen den langen Brücken und dem sogenannten Säge-Berg, zu zweien mahlen, als am Montag nach Ostern, und am Montag vor St. Gallen ein öffentlich Vieh- und Pferde-Markt gehalten, und damit den Montag vor Gallj dieses itztlaufenden Jahres der Anfang gemacht werden solle. Wird demnach solche Verordnung nicht allein denen Pferde-Ochsen- und Viehhändlern sondern auch jedermänniglich denen so dann etwas zu kaufen noht thut zu ihrer Notitz und Nachricht hiedurch publiciret und kund gemacht. Uhrkundlich unter dem Fürstlichen Regierungs-Insiegel. Gegeben zu Ratzeburg den 4. Augusti Anno 1690.

(L. S.)   v. Laffert.

3. September 1706 auf instantz des Ratzeb. Magistr. der Vieh- und Pferdemarkt, welcher bisher 8 Tage vor Gallj in Ratzeburg gehalten, auf den Montag nach Simonis und Judae verleget.
 

* * *
 



 

 

 

 



*