Jahresband 1902

Archiv des Vereins für die
Geschichte des Herzogthums Lauenburg



[Miscelle.]

EINE FLUSZSCHIFFAHRT VON LÜBECK NACH MÖLLN
VOR DER ERBAUUNG DES ELBE-TRAVE-KANALS.

[N. N.]

 

Wie umständlich und zeitraubend ehedem eine Fahrt auf der sich in endlosen Schlangenwindungen hinziehenden Stecknitz war, mag man aus einer nachstehend wiedergegebenen Fahrt von Lübeck nach Mölln und zurück, wie sie den „Lübeckischen Anzeigen“ seiner Zeit von einem betheiligten Flußschiffer geschildert worden ist, ersehen. Danach verließ das von Lübeck nach Mölln bestimmte Stecknitzschiff den Lübecker Hafen am Montag und fuhr bis zur Eisenbahnbrücke bei Moisling, wo man bis zum Dienstag Morgen 7 Uhr liegen blieb, um mit der, bis dahin vor der Schleuse eingetroffenen Hülfsmannschaft, von der zwei Mann für ein leeres und acht Mann für ein beladenes Fahrzeug gebraucht wurden, die Fahrt nach Krummesse fortzusetzen. Dort mußte bis Donnerstag Morgen gewartet werden, um alsdann das Schiff mit derselben Hülfsmannschaft nach der Berkenthiner Schleuse und am Freitag bis zur Donnerschleuse zu bringen. Die Zeit der Abfahrt von der Donnerschleuse richtete sich nach dem Wasserstande. Am Sonnabend fuhr das Schiff dann ohne Hülfsmannschaft bis nach der Oberschleuse und weiter bis Mölln, wo es mitunter erst am Montag eintraf. Von Mölln nach Lübeck verließ das Schiff Mölln, wie sich die Ge-

1902/06 - 4 - 127


1902/06 - 4 - 128

legenheit bot, und fuhr bis zur Oberschleuse und weiter bis zur Donnerschleuse. Von dort geschah die Abfahrt am Montag Morgen, worauf man noch an demselben Abend nach der Berkenthiner Schleuse gelangte. Von dort fuhr man am Dienstag Morgen ab und gelangte an demselben Abend nach Lübeck. Unter ungünstigen Umständen konnte eine solche Fahrt von Lübeck nach Mölln 14 Tage dauern. Wie anders ist es heute, wo der 33 Kilometer lange Wasserweg zwischen Lübeck und Mölln von einem Schleppzug ohne Schwierigkeit in sieben Stunden zurückgelegt wird und somit ein leer von hier dahin gehendes Flußschiff schon am nächsten Tage wieder beladen von Mölln in Lübeck eintreffen kann.
 

* * *
 



 

 

 

 



*