Jahresband 1893

Archiv des Vereins für die
Geschichte des Herzogthums Lauenburg
 


PROMEMORIA
der Freien und Hansestadt Lübeck
betreffend den Nachweis der Rechte, welche ihr
an dem nörlichen Theile
des Ratzeburger Sees zustehen.

* * *

(Fortsetzung und Schluß, cfr. Bd. III, Heft 3 p. 119).

ANHANG.


[Peltzer]
 

1) Johann I., Herzog von Sachsen, Engern und Westfalen, Burggraf zu Magdeburg, urkundet über den Verkauf eines Wehrs im Ratzeburger See und der dazu gehörigen Seefläche an den Lübeckischen Bürger Bertram Mornewech.

Palingen, 1274. Juli 8.

Aus Staatsarchiv zu Lübeck, Original auf Pergament mit anhangendem Siegel.

Gedr. Urkundenbuch der Stadt Lübeck 1 No. 350.


Universis Christi fidelibus, ad quos presens scriptum pervenerit, Johannes, Dei gracia dux Saxonie, Angarie, Westfalie, borchgraviusque Magdeburgensis, salutem in Domino. Protestamur litteris presentibus, quod nos discreto viro Bertrammo dicto Mornewech, civi Lubycensi, amico nostro, gurgustrum nostrum sive septa, que were dicuntur, in stagno nostro Raceburgh justo emptionis titulo vendidimus pro trecentis marcis denariorum Lubycensium

1893/3 - (39)


1893/3 - 40

viginti marcis minus sub hac forma, quod si dictos dinarios in ipso die purificationis beate Marie virginis nunc proximo venturo eidem solverimus, ad nos dictum gurgustrum libere revertetur. Si autem dictos denarios prenotato termino non solverimus, Bertrammus prenominatus ob dilectionem nostram eam nobis dedit optionem, ut ipsum gurgustrum post triennium subsequens revolutum ipso die purificationis pro eisdem dinariis remamus. Quod si casu aliquo contingente non fecerimus sepedictum gurgustrum ad ipsum et heredes suos legitimos eo jure, quo ad patrum nostrum carissimum felicis memorie pertinuit et ad nos est devolutum perpetuo pertinebit, manifeste recognoscentes et cum consensu karissimi fratris nostri Alberti, ducis illustris, et communium vassalorum nostrorum hec ordinantes, proprietatem, jus usufructus, commoditates cum terminis [h]ucusque attinentibus eidem gurgustro, sicut nobis competunt et competere poterint vel nostris successoribus, ipsi Bertrammo et suis heredibus plene demisimus taliter, ut de eis vendendi vel conferendi ecclesiis aut monasteriis seu alias, ubiqunque decreverint, liberam habeant facultatem, nobis aut nostris successoribus non debentibus aliquatenus contraire. Sunt autem hii termini, jura commoditates et ea que attinent et semper attinere debent gurgustro sepius nominato, sicut ea ipsi Bertrammo et suis heredibus ac ecclesiis et monasteriis, si transtulerint, resignavimus proprieque perpetuo possidenda: scilicet quod nulla wada de Raceburgh, vel undecunque fuerit, debet propius ad bodam gurgustri venire, nisi ex una parte stagni ad eum locum qui vocatur concava via vel Holewech, et ex altera parte stagni ad villam Pogeze; wada autem pertinens ad bodam debet et poterit piscari libere sine aliquorum impedimento per totum stagnum. Similiter nullum rethe, quod jagenette dicitur, trahens ad heile dicte bode propius venire debet, quam ex utraque parte stagni ad prenotatos terminos sicut wada, sed hec ambo retia, quando gubiones et pisces,

1893/3 - 40


1893/3 - 41

qui blegere dicuntur, semina sua spargunt, quam sparsionem vocant stintkulderinge et bleiculderinge, ad ipsam bodam tam prope possunt accedere, sicut volunt. Item nullus piscator huic bode propius venire debet, quam ad locum limosum, quem mode nominant et ex altera parte ad antiqum stadhe. Item tempore nocturno non licet alicui piscatori stagnum ascendere cum rete, quod jagenette dicitur, ad piscandum. Item licet eis et licebit semper ligna secare, que elrenholt dicuntur, quibus eguerint ad gurgustrum. Item omni vespere adhuc sole splendente ipsum gurgustrum serabitur et in mane aperietur die quolibet orto sole, adicientes, si terris aliqua gwerrarum incomoda occurrerint, in eis ipsum tenebimur defensare. Ut autem hoc rationabile factum nostrum perpetuam obtineat firmitatem et nec a nobis aut nostris heredibus seu successoribus nostris valeat immutari, presentum paginam sigillo nostro communitam ipsi Bertrammo et suis hercdibus vel ecclesiis et monasteriis seu ad quoscumque dicti Bertrammus et sui heredes transtulerint, contulimus in testimonium veritatis. Hujus vero venditionis testes sunt: Heinricus de Crumesse, Johannes de Culpin, David de Karlowe, Hermannus Ribe, Ludolfus de Scarpenberge, Walravenus de Ritserowe, Volcmarus de Grunowe, Heinricus de Parkentin, Heinricus Wackerbart, milites nostri. Datum et actum in curia Polinge anno Domini 1274, in die beati Kiliani martyris.

2) Albrecht II., Herzog von Sachsen, Engern und Westfalen, Burggraf zu Magdeburg, urkundet über den Verkauf eines Wehrs im Ratzeburger See und der dazu gehörigen Seefläche an den Lübeckischen Bürger Bertram Mornewech.

Ratzeburg, 1274. Juli 8.

Großherzogliches Haus- und Centralarchiv zu Oldenburg, Original.

Gedr. Urkundenbuch des Bisthums Lübeck, 1 No. 239.

1893/3 - 41


1893/3 - 42

Omnibus Christi fidelibus, ad quos presens scriptum pervenerit, Albertus Dei gracia, dux Saxonie, Angarie, Westfalie, borchgraviusque Magdeburgensis salutem in Domino. Recognoscimus litteris presentibus, quod nos discreto viro Bertrammo dicto Mornewech, civi Lubicensi, amico nostro, gurgustrum nostrum sive septa, que were dicuntur, in stagno nostro Raceburgh justo emptionis titulo vendidimus pro trecentis marcis denariorum Lubycensium viginti marcis minus conversis in usus utiles et necessarios sub hac forma, quod si dictos denarios in ipso die purificationis beate Marie virginis nunc proximo venturo eidem solverimus, ad nos dictum gurgustrum libere revertatur. Si autem dictos denarios prenotato termino non solverimus, Bertrammus prenominatus ob dilectionem nostram eam nobis dedit optionem, ut ipsum gurgustrum post triennium subsequens revolutum ipso die purificationis pro eisdam denariis reemanus. Quod si aliquo seu quocumque casu contingente non fecerimus, sepedictum gurgustrum ad ipsum et heredes suos legitimos eo jure omnimodo, quo ad patrem nostrum karissimum felicis memorie pertinuit, et ad nos est devolutum, perpetuo pertinebit, manifeste recognoscentes et cum consensu karissimi fratris nostri Johannis, ducis illustris, et communium vasallorum nostrorum hec ordinantes, quod proprietatem sive dominium directum et utile, jus ususfructus, servitutis cujuslibet, jurisdictionis supreme medie et infime et generaliter quascumque commoditates seu utilitates predicti gurgustri cum terminis hinc inde eidem gurgustro attinentibus, sicut nobis competunt et competere possunt vel nostris successoribus, ipsi Bertrammo plene et suis heredibus dimisimus seu in ipsos traditione subsequta transtulimus, taliter ut predicta vendendi vel conferendi ecclesiis aut monasteriis seu alias, ubicumque decreverint, liberam habeaut facultatem nobis aut nostris successoribus non debentibus aliquatenus contraire. Sunt autem hii termini,

1893/3 - 42


1893/3 - 43

jura, commoditates et ea, que attinent et semper attinere debent gurgustro sepius nominato, sicut ea ipsi Bertrammo et suis heredibus ac ecclesiis et monasteriis, si ipsi transtulerint, resignavimus cum proprietate et aliis, ut predicitur, pure libere et perpetuo possidenda: scilicet quod nulla wada de Raceburgh vel undecumque fuerit debet propius ad bodam gurgustri venire, nisi ex una parte stagni ad eum locum, qui vocatur concava via vel Holewech, et ex altera parte stagni ad villam Pogheze; wada autem pertinens ad bodam debet et poterit piscari libere sine aliquorum impedimento per totum stagnum. Similiter nullum rethe quod jaghenette dicitur, trahens ad heile dicte bode propius venire debet, quam ex utraque parte stagni ad prenotatos terminos sicut wada. Item nullus piscator quocumque alio modo piscandi huic bode propius venire debet, quam ad locum limosum, quem mode nominant, et ex altera parte ad antiquum stadhe. Item tempore nocturno non licet alicui piscatori stagnum ascendere cum reti, quod jaghenette dicitur, ad piscandum. Item licet eis et semper licebit ligna secare quelibet, quibus eguerint ad gurgustrum. Item omni vespere adhuc sole splendente ispum gurgustrum serabitur et in mane aperietur die quolibet orto sole, adicientes, quod si terris aliqua gwerrarum incommoda occurrerint, in predictis ipsum Bertrammum et quoscumque causam ab eo habentes tenebimur defensare. Ut autem hoc rationabiliter factum nostrum perpetuam optineat firmitatem et nec a nobis aut nostris heredibus seu seccessoribus nostris inmutetur, presentem paginam sigillo nostro communitam ipsi Bertrammo et suis heredibus vel ecclesiis et monasteriis seu ad quoscumque dicti Bertrammus et sui heredes transtulerint, contulimus in testimonium veritatis. Hujus vero venditionis et ordinationis testes sunt Heinricus de Crummesse, Johannes de Culpyn, David de Karlowe, Hermannus Rybe, Ludolphus de Scarpenberg, Walravenus de Ritserowe, Volcmarus de Grunowe, Heinricus de

1893/3 - 43


1893/3 - 44

Parkentyn, Heinricus Wackerbart, milites nostri. – Datum Raceburgh, anno Domini 1274 in die Kyliani.

3) Johann I., Herzog von Sachsen, Engern und Westfalen, Burggraf zu Magdeburg, stellt Bürgen für die Erfüllung des von ihm mit Bertram Mornewech geschlossenen Kaufvertrages (No.1) – 1274. Juli 8. Palingen.

Großherzogliches Haus- und Centralarchiv zu Oldenburg, Original.

Gedr. Urkundenbuch des Bisthums Lübeck 1 No. 240.

Johannes, Dei gratia dux Saxonie Angarie et Westfalie ac borchgravius Magdeburgensis omnibus presentia visuris salutem in Domino. Tenore presentium duximus protestandum, quod nos cum consensu fratris nostri, illustris principis, Bertrammo Mornewech civi Lubicensi vendidmus, sibi et suis heredibus, gurgustrum nostrum cum omni jure et libertate, prout in privilegio inde confecto plenius continetur. Si autem dictum Bertrammum vel suos heredes contigerit pregravari super hiis, que in dicto privilegio continentur, fide data promiserunt ex parte nostra milites nostri subscripti, quod Molne intrabunt non exituri, nisi illud prius sit in jure vel justitia retractatum. Hii autem sunt dicti milites et testes: Heinricus de Crumesse, Johannes de Culpin, David de Karlowe, Hermannus Ribo, Ludolfus de Scarpenberge, Walravenus de Ritserowe, Volmarus de Grunowe, Heinricus de Parkentin, Heinricus Wackerbart. Si autem aliquis dictorum militum moreretur, debemus ponere in locum suum, postquam ammoniti fuerimus, aliem equedignum infra mensem, qui fide data promittet servare omnia taliter, que alii milites promiserunt. Ut autem omnia ista rata et firma permaneant, presentem litteram inde conscriptam nostro sigillo in testimonium fecimus communiri. Datum Palinge anno Domini 1274 in die beati Kiliani martiris.

1893/3 - 44


1893/3 - 45

4) Bischof Burchard und das Domcapitel zu Lübeck urkunden über die Stiftung zweier Vikarien in der Johanniskirche daselbst durch den Burgermeister Hermann Mornewech.
Lübeck, 1314. Jan. 30.

Aus Staatsarchiv zu Lübeck, Original auf Pergament mit 2 Siegeln.

Gedr. Urkundenbuch des Bisthums Lübeck, 1 No. 448.

In nomine sancte et individue trinitatis amen. – Borchardus, Dei gracia episcopus, Hinricus prepositus, Seghebandus decanus totumque capitulum ecclesie Lubicensis universis Christi fidelibus, ad quos presens scriptum pervenerit, in perpetuum. Ne ea, que fiunt in tempore, evanescant et pereant tempore defluente, solent scripturarum et testium memorie commendari. Quare notum esse volumus universis presentibus et futuris, quod constitutus in prescencia nostra vir honestus Hermannus Mornewech proconsul civitatis Lubicensis, pro animabus domini Bertrammi patris sui et domine Ghertrudis matris sue pie memorie et anima sua secundum votum et desiderium dicti patris sui et sicut ab ipso dum viveret devote extitit ordinatum, quoddam gurgustrum, quod vulgariter were dicitur, in stagno Raceborch positum et decem marcarum redditus denariorum Lubicensium in villa Koekoele, quos abbatissa et moniales sancti Johannes evangeliste in Lubeke singulis annis erogare tenentur cum omni jure libertate et utilitate, sicut pater dicti Hermanni et ipse idem Hermannus ipsum gurgustrum et pretactos redditus hactenus habuerunt et possederunt et sicut in privilegiis super ipsis bonis confectis liquido continetur, ad honorem Dei et virginis matris ejus et omnium sanctorum, ut de ipsis in ecclesia sancti Johannes evangeliste in Lubeke due instaurentur vicarie perpetue, nobis in manus nostras sponte et libere resignavit. Quam oblacionem sic salubriter et devote factam gratam habuimus et in honorem sanctorum apostolorum Andree et Bartholomei duas vicarias perpetuas in ecclesia sanctimonialium

1893/3 - 45


1893/3 - 46

beati Johannes evangeliste in Lubeke, sicut premittitur, de predictis bonis duximus in Dei nomine instaurandas, volentes, ut vicarii hujus modi beneficiorum, qui pro tempore fuerint, nisi legitime impediti celebrent die quolibet quilibet unam missam, et in anniversario predicti domini Bertrammi hiidem vicarii imperpetuam duas marcas denariorum Lubicensium pro memoria ejusdem de ante dictis redditibus ipsorum dare et solvere tenebuntur inter canonicos, qui presentes fuerint in vigiliis et in missa more solito dividendas. Hos eciam redditus ad hujus modi beneficia assignatos vicarii memorati conjunctim percipient equali periculo laboribus et expensis. Nos vero in remuneracionem obsequiorum multorum et benivolenciarum nobis et ecclesie nostre per dictum Hermannum Mornewech sepe et pluries favorabiliter prestitorum eidem grata vicissitudine liberaliter indulgemus etque concedimus, quod idem Hermannus solus quoad vixerit et post eum inmediate filius ejus Bertrammus similiter solus et per tempora vite sue, deinde vero sorores dicti Hermanni, domine videlicet Windele, Elizabeth et Greta, ac ipsorum Hermanni, Bertrammi et dominarum predictarum heredes et usque in infinitum quorumlibet dictorum heredes legitimi masculini sexus in omni generatione et generatione ab eis linealiter descendentes successive semper et conjunctim ipsas conferent vicarias. Postquam ver personas hujusmodi omnes, de quibus premissum est, contingit absque heredibus masculis decedere in generacionibus prenotatis, predictarum vicariarum jus patronatus seu presentacio ad capitulum ecclesie nostre perpetuo pertinebit. Testes hujus rei sunt Johannes Crek prepositus Utinensis, Johannes de Clutze, magester Helembertus scolasticus, Alardus de Estorpe cellerarius, Hinricus de Hattorpe, Johannes Hake, Wernerus de Monte, Wernerus Huno, Rotcherus de Camen, magister Hinricus Goldoghe cantor et Jordanus, ecclesie nostr canonici, qui omnibus premissis et singulis interfuerunt et consenserunt. In

1893/3 - 46


1893/3 - 47

cujus rei testimonium nos Borchardus episcopus sigillum nostrum et nos Hinricus prepositus, Seghebandus decanus et capitulum supradictum sigillum ecclesie nostre presentibus duximus appendenda. Actum Lubeke anno Domini 1314 feria quarta proxima ante purificationem beate Marie virginis gloriose.

5) Erich I., Herzog von Sachsen, Engern und Westfalen, Burggraf zu Magdeburg, und sein Bruder Johann II. bestätigen den durch die Herzoge Johann I. und Albrecht II. geschehenen Verkauf eines Wehrs im Ratzeburger See und der dazu gehörigen Seefläche sowie Uebertragung derselben auf zwei Vikarien im Johanniskloster zu Lübeck. – Ratzeburg, 1318. Nov. 16.

Aus Staatsarchiv zu Lübeck, Original auf Pergament mit vier Siegeln.

Gedr. Urkundenbuch des Bisthums Lübeck 1 No. 472.

In Dei nomine amen. Universis Christi fidelibus presentes litteras inspecturis seu audituris Ericus Dei gracia dux Saxonie, Angarie et Westfalie, burgraviusque Magdeburgensis salutem in eo, qui salvans omnes neminem vult perire. Quoniam non hominis, sed numinis proprium esse convincitur, cuncta tenere memoriter inconcusse, expedit ea, que aguntur, scripturarum robore perhennari. Hinc est, quod formam emptionis et venditionis contractus inter dilectos dominos Johannem, patrem nostrum, et Albertum, patruum nostrum, olim illustres duces Saxonie ex una et discretum virum Bertrammum dictum Mornewech, quondam civem Lubicensem, parte ex altera felicis memorie de gurgustro seu septis tunc ad eos pertinentibus, que were vulgariter nuncupantur, situatis in stagno Raceborch quondam celebrati et initi hiis et ceteris cum suis circumstanciis accedente ad hoc consensu et cooperatione incliti viri, Johannis, dilecti fratris nostri ducis

1893/3 - 47


1893/3 - 48

Saxonie duximus inserendam, ut in posterum via calumniis, maliciis et oblivionibus quorumlibet omnimodo precludatur. Recognoscimus itaque tenore presencium ex certa scientia manifeste, quod iidem domini duces predecessores nostri jam dictum gurgustrum seu septa, que were dicuntur, eidem Bertrammo sub anno Domini 1274 legitimo emptionis tytulo pro justo precio ipsis numerato et in ipsorum usus utiles et necessarios converso observata juris sollempnitate debita rite et rationabiliter vendiderunt, sic quod hujusmodi gurgustrum cum suis subscriptis terminis et attinentiis ad jus et proprietatem ejusdam Bertrammi et suorum legitimorum heredum eo jure omnimodo, quo ad progenitores et antecessores nostros prefatos pertinuerat, in perpetuum absque omni servitio, talliacione et onere libere pertineret, nec non prenominatum gurgustrum seu septa ac proprietatem sive directum dominium et utile atque jurisdictionem supremi medii et infimi judicii et generaliter quoscumque fructus, proventus, commoditates, emolumenta, utilitates et jura quelibet ejusdem gurgustri cum terminis hinc et inde eidem gurgustro attinentibus et incrementis quibuslibet ipsi Bertrammo et suis heredibus plenissime dimiserunt et in ipsos tradicione subsecuta totaliter transtulerunt, hoc nichilominus adjecto, ut predicta vendendi, donandi vel conferendi ecclesiis vel monasteriis vel in alias in quoscumque usus ecclesiasticos vel mundanos convertendi et disponendi de ipsis pro ipsorum voluntatis libito haberent liberam facultatem prefatis nostris predecessoribus aut eorum successoribus non debentibus aliquatenus contraire, adicientes, quod si in terris aliqua gwerrarum incommoda ubilibet vel eciam inter ipsos seu successores eorum et civitatem Lubicensem suscitari contingeret, ipsi et successores eorum tenerentur, dictum Bertrammum et quoscumque ab eo causam habentes suosque heredes in premissis totis viribus fideliter defensare. Sunt autem hii termini, jura, commoditates et ea, que attinent et

1893/3 - 48


1893/3 - 49

semper attinere debent gurgustro sepius nominato, sicut ea ipsi Bertrammo et suis heredibus ac ecclesiis et monasteriis, si ipsi transferrent, sunt plenius resignata cum propietate omnimodo et aliis, ut predicitur, pure libere et perpetuo possidenda, scilicet quod nulla wada de Raceborch vel undecumque fuerit umquam debet propius ad bodam gurgustri accedere vel venire, nisi ex una parte stagni ad eum locum qui vocatur concava via vel Holewech et ex altera parte stagni ad villam Pogheze, et inferius nullus piscatorum propius debet accedere, nisi ad illum locum qui nominatur alta fagus seu ad altam fagum, nullusque habebit transitum hinc et inde, nisi in vero fluxu seu cursu fluminis gurgustri, qui oughagh vulgariter nuncupatur. Preterea licet et semper licebit libere quibuslibet veris possessoribus gurgustri, bodam seu casam sine cujuslibet contradictione edificare seu construere pro ipsorum beneplacito infra terminos prenotatos. Item nullus omnino hominum in utroque litore stagni eisdem possessoribus invitis quiequam construet vel eciam ipsis contradicentibus aliquid attemptabit, nec eos quisquam in utroque latere seu litore quomodolibet molestabit. Preterea licet et semper licebit predicti gurgustri dominis et possessoribus ac aliis quibuscumque, qui ad hoc per ipsos deputati fuerint, pisces et quoscumque proventus, qui de hujusmodi gurgustro et stagno quomodolibet provenerint, ad civitatem Lubicensem vel alias ubicumque placuerit deducere seu deportare libere obstaculo seu contradictione cujuslibet non obstante. Wada autem pertinens ad bodam debet et poterit libere piscari sine aliquo impedimento per totum stagnum, similiter nullum rete, quod jaghenetthe dicitur, trahens ad heyle dicti bode propius venire debet, quam ex una parte stagni ad prenominatos terminos sicut wada. Item nullus piscator quecumque alio modo seu genere piscandi huic bode propius venire debet, quam ad locum limosum, quem modhe nominant et ex altera parte ad

1893/3 - 49


1893/3 - 50

antiquum stadhe. Item tempore nocturno non licet alicui piscatori stagnum ascendere cum rethi, quod jaghenetthe dicitur, ad piscandum. Preterea licet eis et semper licebit, ligna secare quelibet, quibus eguerint ad gurgustrum. Item omni vespere adhuc sole splendente ispum gurgustrum serabitur et demane aperietur die quolibet orto sole. Sane hujusmodi emptionis et venditionis contractu de gurgustro et bonis predictis totaliter consumato et traditione ipsorum legaliter subsecuta sepedictus Bertrammus pio ductus affectu cupiens, divinum cultum augeri, duo altaria, que vicarie vulgariter nuncupantur, perpetuo duratura in monasterio sancti Johannis evangeliste sito intra civitatem Lubicensem in honorem omnipotentis. Dei et beatorum Andree et Bartholomei, apostolorum ejus, de consensu loci dyocesani et decani et capituli ecclesie Lubiecensis, de hujusmodi bonis suis propriis construxit pariter et dotavit, jure patronatus sibi et suis heredibus in perpetuum reservato. Nos itaque, qui sicut prenarratis inclitis et claris quondam ducibus Saxonie, scilicet carissimo Johanni, patri nostro, et Alberto, patruo nostro, licet inmeriti in ducatus Saxonie dominio Domino permittente successimus, sic in affectus plenitudine in hiis que cultum divinum concernunt successisse debemus, sepedictum emptionis et venditionis contractum de prefato gurgustro seu septis cum suis omnibus terminis, attinentiis et juribus, ut premittitur, habitum et traditionem de hiis factam, constructionem quoque, fundationem seu instaurationem ac dotationem jam dictorum altarium et beneficiorium de hiis bonis factam et habitam nec non demissionem possessionis bonorum hujusmodi, quam pacifice optinent et optinuerunt, spacio quadraginta annorum et amplius, patroni dictorum beneficiorum ac eodem optinentes beneficia ipsis patronis et obtinentibus ipsa beneficia ac eorum successoribus universis et per eos pretacto monasterio beati Johannis evangeliste nec non ecclesie Lubicensi tractatu

1893/3 - 50


1893/3 - 51

sollemni ac deliberatione diligenti et cause cognitione legaliter una cum superius nominato dilecto fratre nostro domino Johanne, duce *) Saxonie, et vasallis nostris prehabitis de consensu et cooperatione jam dicti fratris nostri et Elizabeth, dilecte uxoris nostre, ac vasallorum nostrorum ratificamus, approbamus, confirmamus ac ex certa scientia innovamus, ipsaque bona cum omnibus suis attinentiis terminis et juribus premissis sponte absque metu et dolo recognoscimus ad jus et proprietatem sepedictorum beneficiorum plenissime pertinere, eaque nichilominus ex habundanti de novo concedimus, conferimus et donamus monasterio seu ecclesie et beneficiis memoratis, renunciantes una cum jam dicto fratre nostro nichilominus, quo ad retractionem premissorum, quod metus causa, de dolo et in factum actione et exceptioni beneficio restitutionis in integrum, novellarum constitutionum subsidio et generaliter cujuslibet auxilio juris canonici et civilis ad observationem ac defensionem omniuum et singulorum supra narratorum similiter nos et heredes ac successores nostros universos perpetuis temporibus firmiter astringentes. In quorum omnium testimonium et singulorum evidenciam sigillum nostrum et Elizabeth uxoris nostre predicte una cum sigillo memorati fratris nostri domini Johannis, ducis Saxonie, et Elizabeth, uxoris sue, presentibus literis est appensum. Hujus rei testes sunt olricus rector ecclesie in Lovenborch noster protonotarius **), Johannes de Crumesse, Walravenus de Crumesse, Erneko Hake, Walravenus de Duvense, Bertoldus de Rithzerowe, Henrius de Gronowe, milites, et alii quam plures fide digni. Datum et actum Raceborch anno Domini 1318 sexto decimo kalendas Decembris.

Nos eciam Johannes, Dei gracia dux Saxonie, prenominatos contractum emptionis et venditionis de
____________________

*) ducis L.
**) pronotarius L.

1893/3 - 51


1893/3 - 52

memorato gurgustro seu septis cum omnibus suis terminis, attinenciis et juribus habitum seu initum, constructionem quoque ac dotationem supradictorum altarium seu beneficiorum de hiis bonis factam ac omnia premissa et quelibet premissorum rata et grata habentes ea cum dilecto fratre nostro Erico, duce Saxonie predicto approbamus, confirmamus et ex certa scientia roboramus, recognoscentes ea una cum eodem fratre nostro ad jus et proprietatem dictorum altarium et beneficiorum plenissime pertinere, ad observationem et defensionem omnium et singulorum premissorum absque refragatione qualibet nos et heredes et successores quoslibet inperpetuum fortius obligantes.

In cujus rei testimonium presentes eciam litteras de consilio et consensu vasallorum nostrorum nostro et Elizabeth, uxoris nostre care, sigillis fecimus communiri. Testes hujus rei sunt Olricus rector ecclesie in Lovenborch, Johannes de Crumesse miles etalii superius nominati. Datum et actum Raceborch anno Domini 1318, sexto decimo kalendas Decembris.

6)
Verpachtung der Fischerei im Ratzeburer See durch Johann Mornewech. – 1410. Juni 15. –

Aus Staatsarchiv zu Lübeck, Niederstadtbuch vom Jahre 1410 Viti.

Gedr. Urkundenbuch der Stadt Lübeck, 5 No. 333.

Notandum, quod Johannes Mornewech presens libro recognovit, se percepisse à Bernardo Puttelkouwen piscatore decem marcas Lub. den. et pro illis idem Bernardus debet habere quartam partem sue piscacionis dicte aelwer, site in stagno Raceburgensi, quam primo racabit, ad tempora sue vite, sicut sui predecessores istam quartam partem prius habuerunt, de ea tamen faciendo, sicut alii ante eum fecerunt. Si autem contingeret, dictum Mornewech medio tempore mori, tunc ipsius heredes restituent dicto Bernhardo aut suis heredibus decem marcas prescriptas.

1893/3 - 52


1893/3 - 53

Si eciam dictus Bernardus vixerit ita diu, quod percipiet unam quartam partem, hinc dabit ipse Mornewech prescripto adhuc 9 mareas Lub. ad dictas decem marcas.

7)
Johann Mornewech bekennt sich gegen drei benannte Fischer zu einer Schuld von 40 Mark für den Wiederaufbau der Wehrbude im Ratzeburger See. – 1410. Aug. 10. –

Aus Staatsarchiv zu Lübeck, Niederstadtbuch vom Jahre 1410, Laurencii.

Gedr. Urkundenbuch der Stadt Lübeck, 5 No. 333.

Johannes Mornewech in presencia libri constitutus recognovit, se teneri Detlevo Helmige et Johanni ejus filio nec non Marquardo Rokelosen piscatoribus in 40 marcis Lub. den. et hoc de reedificacione cujusdam case combuste super piscariam dicti Morneweges, sitam in stagno Raceburgensi, quas prefatus Mornewech aut si sequaces seu successores, qui pro tempore dictam piscariam possidebunt, dictis Detlevo, Johanni, Marquardo et suis heredibus solvere debent infra primos 4 annos immediate affuturos.

8)
Johann Mornewech verpachtet den vierten Theil seiner Fischerei im Ratzeburger See. – 1412. März 20. –

Aus Staatsarchiv zu Lübeck, Niederstadtbuch vom Jahre 1412, Judica.

Gedr. Urkundenbuch der Stadt Lübeck 5 No. 405.

Notandum. Johannes Mornewech presens libro recognovit, se percepisse a Johanne Rukelozen piscatore decem marcas Lub. den. et pro illis idem Johannes debet habere quartam partem sue piscacionis dicte alwer site in stagno Raceburgensi, que prius vocabit ad tempora sue vite, sicut sui predecessores istam quartam partem prius habuerunt, de ea tamen faciendo, sicut alii ante eum fecerunt. Si autem contingeret, dictum Johannem

1893/3 - 53


1893/3 - 54

Mornewech medio tempore mori, extunc ipsius heredes restituent dicto Johanni Rukelosen aut suis heredibus decem marcas prescriptas.

Si eciam dictus Johannes Rukelose vixerit ita diu, quod unam quartam partem percipiet, extunc ipse dabit Johanni Mornewech et suis heredibus adhuc 9 marcas Lubicenses ad decem marcas antedictas.


9)
Klageartikel des Rathes von Lübeck gegen den Herzog Erich V. von Sachsen-Lauenburg. 1418. August 3.

Aus Staatsarchiv zu Lübeck, Entwurf auf Papier.

Gedr. Urkundenbuch der Stadt Lübeck, 6 No. 38 S. 78.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Item deyt de ergenante hertoge wedderstand unsen borgeren, de dat wer uppe deme Ratzeborger see vorstan, indeme dat he se vorwelden let in erer vischerie tegen de bezegelden breve, de sine olderen darup gegeven hebben.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

10.
Antwort des Herzogs Erich von Sachsen-Lauenburg auf die Klageartikel des Rathes von Lübeck. – 1418. August 7.

Aus Staatsarchiv zu Lübeck, Abschrift auf Papier.

Gedr. Urkundenbuch der Stadt Lübeck, 6 No. 42 S. 64.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Item alse scriven van wedderstande an visscherie to deme were up dem Raceborger zee u. s. w., wen se us benomen, wat wedderstand id sy der visscherie, so wille wi gerne dar to antwerden.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

1893/3 - 54


1893/3 - 55

11. Antwort des Rathes von Lübeck auf die Klage des Herzog Erich. – 1418. August 7.

Stadtarchiv zu Lüneburg, Original auf Pergament.

Gedr. Urkundenbuch der Stadt Lübeck 6 No. 43 S. 80.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Item alse de hertoghe claghed, wo dat Mornewech, unse borgher, Fideken Campouwen, sinen armen manne, bynnen Lubeke afgheschattet hebbe 30 mark mit gewalt unde unrechte u. s. w. dar secge wii to, dat Mornewech nemande beschattet en hebbe mit gewalt edder unrechte. Breke aver we an deme were up deme Ratzeborger zee unde siner tobehoringe, dar twe vicarien mede bewedemet sin, moghen de vicarii edder Mornewech van erer weghen richten edder richten laten mit rechte, wente se dat recht darane hebben hoghest ziidest unde alle andere rechte unde gerichte, alse de breve clarliken udwisen, de de vicarii unde Mornewech gerne vorbringen willen, est men des beghere, unde hirumme en mach he sik ok in dat vorserevene were mit rechte nicht hebben wissen laten, alse he scrifft. Unde des gelikes secge wii ok to deme anderen stucke van Morneweges unde Dettlef Matten weghen u. s. w., de Eghard Springe unde Schele Hinrik bynnen Lubeke scholen ghehindert unde in borghehand gebrocht hebben mit gewalt unde unrechte, dat se des nicht gedan hebben mit walt edder mit unrechte, sunder darumme, dat se na vele guder nnderrichtinge unde warninge den vorscreven were negher ghevisschet hebben, dan se van rechte don mochten na udwisinge der breve up dat wer sprekende, dat de vorscreven vicarii edder Mornewech edder anderswe, deme de vicarii des ghunnen, richten moghen.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

12. Der Rath von Lübeck bekundet, daß ihm Hermann Platensleger die Urkunden über die von den Mornewech gestifteten geistlichen Benefizien übergeben habe, und überträgt

1893/3 - 55


1893/3 - 56

demselben die Lehnwaare über die Vikarien in drei Generationen. – 1417. April 18. –

Aus Staatsarchiv zu Lübeck, Niederstadtbuch vom Jahre 1418, conv. Pauli.

Gedr. Urkundenbuch der Stadt Lübeck 5 No. 614.

Wii borgermester unde radman der stad Lubeke bekennen unde betugen openbare in desseme breve vor alles weme, dat wy umme vruntschopp willen de uns Hermen Platensleger unse medeborger bewiset hefft dar ane, dat he uns guetliken over antwordet hefft de besegelden breve, de dar spreken uppe de geistliken lene, de de Mornewege gemaket hebben, mit demsulven Hermene vruntliken enes gedregen hebben, dat wy veme truweliken willen behulpen weren na alle unsem vermoeghen, dat he de lenwaere der vorscreven lene beholde to dren telingen eliken van oeme volghende, also wol vrowesnamen alse maenne, unde mit alsodanner herlicheit unde rechte, also de de Mornewege to voerne gehaed hebben. Unde desses to merer tuchnisze is unser stad ingesegel gehenget vor dessen breff. Datum anno Domini millesimo quadringentesimo decimo septimo, ipsa die dominica, qua cantatur in ecclesia Dei quasimodogeniti.

13) Hans Mornewech überläßt dem Rathe von Lübeck das Patronatrecht über die beiden von seinen Vorfahren gestifteten Vikarien in der Kirche des St. Johannis Klosters in Lübeck sowie auch seine Rechte an dem Wehr im Ratzeburger See und der dazu gehörigen Seefläche. – 1419. Nov. 10. –

Aus Staatsarchiv zu Lübeck, Original auf Pergament mit Siegel.

Gedr. Urkundenbuch der Stadt Lübeck, 6 No. 137.

Ik Hans Mornewech bekenne unde betuge openbare in dessem breve vor alswenne, dat ik mit willen unde vulborde myner erven, unde alle derjennen, der ere vulbord darto to esschende was, den erbaren heren borgermesteren unde radmannen der stad Lubeke jegenwardigen unde toko-

1893/3 - 56


1893/3 - 57

menden mit vryen willen overgegeven unde vorlaten hebbe, overgeve unde vorlate in crafft desses breves de leenware der twyer vicarien, de myne vorolderen gemaket hebben in sunte Johannis ewangelisten kerken to den closterjuncvrowen bynnen der stad Lubeke, unde darto de herlicheyd unde allent, des ik bette herto unde myne olderen vor my gehad unde bruked hebben in dem were upe deme Razeborger zee unde in siner tobehoringe.

Unde desses to merer tuchnisse der warheyd unde vaster bewaringe is myn ingezegel mit mynen guden willen unde van mynen hete gehenged vor dessen breff. Datum anno Domini 1419, in profesto beati Martini episcopi.

14) Johann von Dulmen, Bischof von Lübeck, bestätigt die wiederholte Uebertragung des Patronatsrechtes über die beiden von den Mornewech gestifteten Vikarien in der Kirche des St. Johannisklosters in Lübeck seitens des Domcapitels an den Rath. – Lübeck 1419. Dez. 1. –

L. Aus Staatsarchiv zu Lübeck. Original auf Pergament mit zwei Siegeln.

Gedr. Urkundenbuch der Stadt Lübeck 6 No. 149.

Johannes, Dei et apostolice sedis gracia episcopus Lubicensis. Ad futuram rei memoriam. Pro varietate rerum mundanarum, que quasi continuo et interminabili motu volountur, decet prelatum et alios, quorum interest, jura sua ecclesiastica a se in favorem aliorum quandoque abdicare et secundum incumbentium agendorum conformitatem de illis utiliter eciam pro futurorum benemeritorum premiacione disponere, prout statui suo viderint expedire. Et ad ea nos curis exitamur continuis, et precipue nostra suspirat intentio et dirigimus libenter studia nostre mentis, per que ad Dei laudem et gloriam divinus cultus et jura beneficiorum ecclesiasticorum in esse conserventur et subditorum nostrorum benivolentia jugiter succrescat mutue voluntatis, ac illis, que circa hoc ordinata sunt, ut solida firmitate consistant, appro-

1893/3 - 57


1893/3 - 58

bacionis et confirmacionis ordinarie roboris libenter addicimus firmitatem. Dudum siquidem auctoritate et consensu pie recordacionis quondam Borchardi episcopi Lubicensis, predecessoris nostri, necnon tunc decani et capituli ecclesie nostre Lubicensis quondam Hermannus Mornewech, proconsul civitatis Lubicensis, pro salute animarum parentum suorum unam ad sancti Andree et unam aliam perpetuas vicarias ad sancti Bartholomei altaria in ecclesia monasterii monialium sancti Johannis evangeliste Lubicensis sita secundum desiderium et ordinacionem Bertrammi Mornewech, genitoris sui, fundaverat et ad vicarias hujusmodi quoddam gurgustrum in aquis stagni Raceburghensis situatum cum omnibus suis juribus et pertinenciis proprietate et libertate necnon decem marcas Lubicensium denriorum in villa Kokole, nostre Lubicensis diocesis, per abbatissam et conventum dicti monasterrii singulis annis persolvendas pro dictarum vicariarum dotatione inperpetuum dederat et assignaverat, propter quod et obsequia multa per eundum Hermannum eidem predecessori nostro et ecclesie sue impensa predecessor noster, decanus et capitulum supradicti eidem Hermanno et aliis diversis personis suis agnatis et heredibus ipsorum ab eis linialiter descendentibus in sexu masculino jus patronatus vicariarum hujusmodi liberaliter concesserunt, sic tamen, quod eodem Hermanno ac personis et heredibus hujusmodi deficientibus jus patronatus hujusmodi ad capitulum Lubicense devolveretur, prout in litteris predecessoris nostri et capituli predictorum desuper confectis ac per nos plene visis, auditis et intellectis, quas presentibus hic haberi volumus sufficenter pro expressis, plenius continetur. Cum itaque postmodum, sicut nobis innotuit, jure patronatus vicariarum hujusmodi per liberam renunciacionem dilecti nobis Johannis Mornewech, laici Lubicensis, qui solus ex personis et heredibus hujusmodi superest, in manibus nostris pro se te heredibus suis in favorem circumspectorum virorum

1893/3 - 58


1893/3 - 59

dilectorum nobis dominorum, proconsulum et consulum Lubicensium, sponte factam et per nos admissam vacante proconsules et consules supradicti, jus patronatus hujusmodi sub fidelibus suis vicariarum et jurium carandum defensione et manutencione et pro singulari et grata eorum benivolentia honoris habere desiderantes, apud venerabiles et circumspectos viros et dominos capitulum ecclesie nostre nobis dilectos, ut jus pstronatus hujusmodi consulatui ejusdem civitatis donaretur et perpetuo conferretur, devotis humilibus precibus institerunt, domini vero capitulum antedicti diversis inter se super hoc tractatibus capitularibus habitis inter alia perpenderunt, quod consulatus et civitatis predicti gurgustrum prefatum ad vicarias ipsas pertinens, per quod, si ad manus extraneas perveniret, magnum exinde prejudicium reipublice hujus loci et in aquis et piscacione periculose fieri et attemptari posset, ac alia bona et jura dictarum vicariarum sub conservacione et divini cultus aucmento utiliter defendere et manutenere volunt, prout potenter possunt, ideoque et ex aliis racionabilibus causis eorundem dominorum capituli animos morentibus et presertim, ut consulatus et civitatis predictorum amica favoris sinceritas eo amplius erga ecclesiam nostram et ecclesiasticas personas excrescat, quo majorem in hiis ab ecclesia nostra se noverint graciam assecutos, domini capitulum supradicti proconsulibus et consulibus ipsis graciam, per quam se eciam aliis graciosos exhibere valeant, munifice concedere ipsorumque votis annuere volentes, jus patronatus dictarum vicariarum, quas dilecti nobis magister Paulus Oldenborgh et Nycolaus Stendal presbiteri nunc obtinent, pure, sponte et simpliciter titulo mere et irrevocabilis donacionis *) consulatui civitatis supradicte de consensu nostro capitulariter inperpetuum donaverunt et liberaliter contulerunt, jus patronatus hujusmodi a se totaliter ab-

*) L. wiederholt: jus patronatus duarum vicarium predictarum.

1893/3 - 59


1893/3 - 60

dicantes sic quod consulatus ipse ipsiusque successores ad vicarias hujusmodi tociens, quociens illas vacare contingerit *), jus presentandi personas ydoneas debeant inperpetuum habere. Demum ad majorem ipsius consulatus cautelam, domini capitulum supradicti per venerabilemvirum dominum Bertoldum, prepositum ecclesie nostre predicte, quem una cum canonicis aliis ejusdem ecclesie propterea ad nostram presentiam direxerunt, donacionem hujusmodi juris patronatus innovarunt, sicque prepositus ipse nomine dominorum capituli prefatorum jus patronatus hujusmodi denuo titulo mere donacionis in personam circumspecti viri, domini Jordani Plescouwen nobis dilecti presentis ibidem dominis consulatui supradictis in perpetuum donavit, eciam jus illud totaliter a se abdicando, ut prefertur, et deinde idem dominus Jordanus et dilectus nobis dominus Conradus Brekewolt, proconsules Lubicenses, nomine consulatus et civitatis predictorum nobis humiliter supplicarunt, quatenus donacionem et abdicacionem hujusmodi confirmare et jus patronatus hujusmodi in ipsos et consulatum supradictos auctoritate nostra conferre dignaremur. Nos itaque ob spem presertim affectus benivolentie majoris eorundem consulatus et civitatis erga nostram ecclesiam Lubicensem jugiter suscitandi hujusmodi supplicacionibus inclinati donacionem, collacionem et abdicacionem juris patronatus vicariarum hujusmodi, ut premittitur, factas admisimus, confirmavimus, ratificavimus et approbavimus illasque auetoritate ordinaria presencialiter confirmamus, ratificamus et approbamus presentium sub tenore ac omnem defectum, qui premissis posset quomodolibet intervenire, supplemus, jus patronatus hujusmodi in consulatum ipsum totaliter perpetuo transferentes. In quorum testimonium presentes litteras fieri easque per Hinricum infrascriptum publicum notarium nostrum subscribi, publicari manda-
____________________

*) contingerit L.

1893/3 - 60


1893/3 - 61

vimus easque nostro ac capituli nostri predicti sigillis fecimus communiri. Datum et actum Lubik, sub anno Domini millesimo quadringentesimo decimo nono, indictione duodecima, die vero prima mensis Decembris, pontificatus sanctimissimi in Christo patris et domini nostri domini Martini, divina providencia pape quinti, anno tertio. –

Et ego Hinricus Hundebeke, clericus Monasteriensis diocesis, publicus imperiali auctoritate notarius, quia anno Domini, indictione, die, mense et pontificatu, quibus supra ac hora terciarum vel quasi in civitate predicta donacioni ac collacioni et abdicacioni juris patronatus hujusmodi per dominum prepositum supradictum, ut prepositum supradictum, ut premittitur, factis ac confirmacioni, ratificationi et approbacioni hujusmodi incuria habitacionis reverendi patris domini episcopi supradicti una cum honorabilibus et discretis viris dominis Johanne Schabbe, notario dominorum capituli ecclesie Lubicensis, ac Tyderico Witten et Reynero Volkenborgh, presbiteris Lubicensibus, testibus ad hoc vocatis specialiter et rogatis, presens interfui eaque, ut premittitur, sic fieri vidi et audivi, ideoque de mandato reverendi patris predicti hoc presens publicum instrumentum mea propria manu conscriptum exinde confeci, illudque signo et nomine meis solitis et consuetis sub sigillis antedictorum signari rogatus et requisitus in fidem et testimonium omnium et singulorum. –

15.
Herzog Bernhard II. von Sachsen-Lauenburg an Lübeck: theilt mit, daß eine Beschwerde über den Holzzoll zu Pogetz an ihn und seinen Bruder Erich zugleich gerichtet werden müßte. – Ratzeburg, [1424. April 15 ?]

Aus Staatsarchiv zu Lübeck, Original auf Papier
mit Spuren des briefschließenden Siegels.

Gedr. Urkundenbuch der Stadt Lübeck, 6. No. 585.

1893/3 - 61


1893/3 - 62

Den erliken vorsichtigen luden borgermesteren unde radmannen der stad Lubike erwerdigen gescreven.

Bernd, van Godes gnaden, hertoge to Sasse[n] etc.

Unse ghunste tovoren. Leven vrendes. Juwen breef uns gezand scrivende, wo gy uns unde useme vogede to Razeborgh to twen, do dren offte meer tiidem gescreven hebben van welker pramen holtes wegene, de use voged juwen borgeren to Pogetze ghethoved schole hebben umme tollens willen, des gy unde de juwen an dem ende nicht plichtich en sin to gevene na lude unde inneholde juwer bewisinge, de gy dar aver hebben etc. Des willet weten, dat use bole to lande is, alze gy lichte wol weten, unde gy scriven us alleynen to. Zunder wille gy useme bolen unde us davan scriven unde zenden to Lovenborgh, zo wille wii dar gerne umme spreken unde ju dar weder upscriven use guddunked, unde hopen, wes us to boerd, dat gy us dar nicht ane hinderen willen, alze wii ju endeked. Siid Gode bevalen. Screven to Razeborgh in palmeavende under unseme ingesegele.

16.
Herzog Bernhard II. von Sachsen-Lauenburg an Lübeck: ersucht, eine Tagfahrt anzusetzen, um über die Grenze auf dem Ratzeburger See zu verhandeln. – Lauenburg [14]61. Mai 24.

Aus Staatsarchiv zu Lübeck; Original, Papier mit Resten des briefschließenden Siegels.

Den ersamen unde vorsichtigen unsen bisunderen guden frunde, borgermesteren unde radmannen der stad Lubike.

Bernd, van Godes gnaden hertoge to Sassen u. s. w.

Unsen gunstigen gruth tovoren. Ersamen bisunderen guden frunde. So gii seryven van unsen armen luden van Zarouw unde Gronouwe, wii se undertowisende, van den juwen to blivende, jw darane neyn wedderstal don offte sick des underwinden u. s. w. hebbe wii gutliken untfangen unde lesende wol vornomen unde begheren jw dar upp gutliken

1893/3 - 62


1893/3 - 63

weten, dat uns nicht witlich en is, unde gii ock nicht enkedes en roren in juwem breve, wor de stede belegen sin, dar de unsen ave bliven scholen. – Ok so gii furder under anderem worden scrijwen, dat na inholde juwer privilegien jw myt den unsen nenes richtendes behoff en zii, so is unse fruntlike beger, gii uns beth in der weke na dem sondage negest komende seryven ene enckede tiid, gii to Sarouwe wesen willen, dar wii denne personliken dencken by jw to komende unde sodane sake myt juw muntliken to vorhandelnde, wor de vorgerorden stede belegen zin unde de unsen dar enboven nicht belasten edder wedderstal en don. Dat willen wii, wor wii mogen tegen juw gerne vorschulden. Geven to Lovenborch ame dage pentecostes under unseme ingesegele anno Domini etc. 61. Des juwe richtige brefflike antwerde by dusseme jegenwardigen.

17) Heyne Tzope, Vogt zu Ratzeburg, an Lübeck: weist die Behauptung zurück, auf dem lübeckischen Theile des Ratzeburger Sees Reth geschnitten zu haben, und verspricht, Nachforschungen nach dem Thäter anstellen zu wollen. - [14]61. Nov. 22.

aus Staatsarchiv zu Lübeck; Original, Papier, mit Resten des briefschließenden Siegels.

Den werdigen unde vorsichtigen borgermesteren unde radmannen to Lubeke.

Minen fruntliken denst myt vormoginge alles gude tovoren etc. Ersamen leven heren, so juwe leve screven, wo juwe truwe dener Hermen Schirink hefft to kennende geven, wo ik scholle ret gewunen laten hebbe uppe deme juwen, dar mede he van juwer wegen belenet is, unde schal id vort an myn beholt gebracht laten unde in min genuet gekeret hebbe etc. Des do ik juwer ersamheyt weten, dat my id tomale unwitlik is unde nichtes van en weet, wo id ume dat reed is edder wor id sy gebleven; men ik will de bure vorloden to hope unde will myt en dar umme spreken, weid gewunnen hefft. Is dar denne we, de des retes ganaten

1893/3 - 63


1893/3 - 64

hefft, den will ik dar denne so to hebben, dat he Hermens willen dar vor make. Screven ame dage Cecilie under myneme ingesegele anno etc. 61.

Heyne Tzope vaget to Rasseborch.


18) Andreas Wegendriver (Vogt zu Ratzeburg), an Lübeck: verwendet sich für die Fischer von Sarau, welche in Lübeck in Strafe genommen worden, weil sie die ihnen zuständige Grenze bei der Befischung des Ratzeburger Sees überschritten hätten. - [14]66. Jan. 24. –

Aus Staatsarchiv zu Lübeck, Original, Papier, mit briefschließendem Siegel.

Den ersamen unde vorsichtigen borgemesteren unde radmannen der stad to Lubeke synen bisunderen heren unde frunden.

Vruntliken willigen denst mit vermoge alles guden tovoren. Ersamen leven heren unde vorsichtigen bisunderen guden frunde. De eldesten visschere bii deme Raceborger zee wonende unde bisunderen de gemenen visschere van Groten-Sarouwe sint an eneme merclikeme tale bii my geweszen unde hebben my swarmodigen berichtet, wo dat ame vorgangen mitweken de sulven van Zarouwe mit oren visschen juwen market te Lubeke nach loveliker gewonheit besochten, so ist gekomen juwe visscher, nomptliken Pynnouwe, mit anderen sinen medehulperen unde hebben on ore gelt dar van gekofft bekummerd unde besathet, umme, so se seggen dat se on schullen to na gevisschet hebben. So was ik van desseme dage to Sarouwe gereden, na der worheit to vragende unde hadde ok de eldesten dar mede tor stede, de my berichtet hebben, dat eme unrechte beschued, so juwe visschere en deel, de nu mit Tynnouwen visschen, dede in voertiiden mit mynes gnedigen heren visscheren gevisschet hebben, wol scholen weten unde mynes heren visschere mogen visschen geliik den juw[en] *) bett tone Berchstaken unde
____________________

*) juw L.

1893/3 - 64


1893/3 - 65

schedebussche. Alse denne myn gnedige leve here is buten landes gereden unde sunderge fruntschop to juw gestellet hefft, so gii villichte in siner gnaden scriffte wolgemerket hebben, bidde ik juwe erliken wisheit mit sundergeme fliite fruntliken, dat juwe ersamheit sodane besathe mit Tynnouwen unde sinen medehulperen an mynes gnedigen heren armen undersathen beschen gutliken laten afstellen beth mynes gnedigen heren van Sassen to kumpft. Hebben se denne juw offte juwen visscheren wes to nah visschet, entwivele ik nicht, sine gnade hebbe de sine behorliken unde schickliken dar ane to dunde unde to latende so *) sick behoret. Unde laten den armen luden jo nicht entgelden, dat myn gnedige here buten landes is gereden uppe dat de gelove nicht furder vorkrencket werde; unde bidde desset intbeste van my to entfangende. Wes de armen lude myner fruntliken bede hiirane mogen geneten, so dat se ore gelt mogen wedder entfangen unde bii wontlikeme visschende bliven, begere ik juwe gutlike richte antwort bii desseme jegenwardigen. Welk ik van wegen mynes gnedigen heren unde dorch myne egenen personen gerne vordene. Siit Gade deme heren sund unde salich bevalen. Screven ame avende conversionis sancti Pauli under myneme ingesegele anno etc. 66.

Juwe gutwillige denre
Andreas Wagendriver


19) Andreas Wagendriver an Lübeck: berichtet von einem auf dem Ratzeburger See geschehenen Todschlage und beschwert sich über die lübeckischen Fischer. 14[66]. Sept. 1.

Aus Staatsarchiv zu Lübeck; Original, Papier, mit Resten des briefschließenden Siegels.

Den ersamen unde vorsichtigen borgermesteren unde ratmannen der stad to Lubeke, synen leven heren unde guden frunden. – Mynen fruntliken willigen denst unde wes ick gudes vermach to voren. Ersamen leven heren unde vor-

*) to L.

1893/3 - 65


1893/3 - 66

sichtigen guden frunde. Ik begere juwer ersamheit gutliken weten, dat my warafftigen is bii gekomen, dat leyder ame donresdage unlanges vorleden hart uppe jenue siit Zarouwe wol twe armborste schoete weges uppe desse siide des schedebomes in deme Raceborger zee in den ruschbulten en den anderen van deme levende to deme dode gebracht schole hebben, dat denne uppe myns gnedigen heren van Sassen strome unde ertboddeme schulle beschen syn, so ik berichtet bin; dar denne Pynnouwe, juwe visscher, mit aneren sinen medehulperen sulff veerde mit sulffwalt weldichliken unde in nachtslapender tiit is gekomen unde den hantdadigen mit deme doden manne van mijnes gnedigen heren gebede van sineme rechte bette bynnen juwe stad Lubeke hemelken gebracht unde geforet hefft. Alse ik denne mit anderen mynes gnedigen heren van Sassen reden unde etliken sinen mannen uppe sodane tiit noch bynnen Groten Zarouwe was, mochte Pynnouwe wol billiken dar umme bii my gekomen hebben, dat me de stede der schicht beseen hadde etc. Ifft denne myn gnedige leve here so wat van Pynnouwen mit sinen medehulperen van siner rechticheit vorsnellet were unde vorwaldet, so bidde ik juw mit sundergeme fliite fruntliken, dat gii juwe visschere gutliken willen underwiisen unde so hebben, dat se myneme gnedigen heren rechtes van der gewalt wegen nicht utgaen, des ik my van siner gnade wegen wol to juw vorsee, unde wes ik van wegen mynes gnedigen heren juwer underwisinge moge gneten unde vort myneme gnedigen heren benalen. Begere ik des juwe gutlike richtige antworde bii desseme jegenwordigen baden. Siit Gade bevalen. Screven ame dage sunte Egiidii unter myneme ingesegele anno etc. 66.
 

Juwe gutwillige denre

Andreas Wagendriver.


20)
Johann IV., Herzog von Sachsen-Lauenburg an Lübeck: ersucht wegen der Irrungen in Betreff der Fischerei auf dem Ratzeburger See bis zu der verarbredeten Tagfahrt keine Maßregeln zu treffen und den wegen eines Todschlags

1893/3 - 66


1893/3 - 67

verhafteten Mann so lange in milder Haft zu halten, bis es entschieden sei, ob die That auf dem lübischen oder auf dem lauenburgischen Theile des Sees geschehen sei. – Ratzeburg 14[66]. Sept. 9. –

Aus Staatsarchiv zu Lübeck; Original, Papier,
mit Resten des briefschließenden Siegels.

Den ersamen unde vorsichtigen wiiszen mannen borgermesteren unde radmannen der stad to Lubeke, unnsen leven bisunderen.

Johan, van Gades gnaden to Sassen, Engeren unde Westfalen etc hertoge, des hilligen Romesschen riikes ertzemarschalk.

Unnszen fruntliken gruth mit vermoge alles guden tovoren. Ersamen unde vorsichtigen leven bisunderen. Alse gii denne ichteswelke vorhandelinge mit deme ersamen heren Andreasze, unnseme secretario van wegen des Raceborger zees bynnen juwer stad undo to Groten Zarouwe dorch unnse rede unde juwe radessendebaden gehad hebben, unde de sulve her Andreas unns hefft getoget unde lesen laten enen antwordes breef, dar inne wii merken, dat unnse armen undersaten, dede den Raceborger zee bette an dessen dach nach older unde geloveliken gewonheit gevisschet hebben, nu van juw vorboden is, so de unnsze vorbenomed unns ok berichtet hebben dergeliiken. So en sint wii sodanes vorbedendes nicht enbynnen, men dat wii en sulven zee in rouwliker besittinge unde unnse armen menne den na older gewonheit bette heertho na unnseme willen gebruket unde gevisschet hebben. Doch wo deme allent sii, so bidden wii juw mit sundergeme fliite fruntliken, dat gii allent desse sake gutliken laten anstaen sunder jenich vorhael unde unnse armen undersaten bii sulkeme visschende laten bliven, so se aldus lange gedan hebben bette uppe den dach de vorramet ist to Groten Zarouwe to holdende etc. Ok, guden frunde, irffaren wii, dat leyder en den anderen uppe deme sulven Raceborger zee van deme levende to deme dode schulle gebracht hebben, unde  de schicht ist beschen uppe

1893/3 - 67


1893/3 - 68

ddeme unnsen, unde so wii denne ok in juwen scrifften vorstaen vormenende uppe deme juwen. Wo deme ok allent sii, bidden wii juw fruntliken, dat gii de sake ok so anstaen laten unde den handedigen knecht, den gii villichte noch in juwen hechten sittende holden, bette to deme vorgescrevenen dage in lympliker vorwaringe dorch unnser fruntliker bede willen sittende holden, umme alle desse sake nach nottrofft entliken unde fruntliken to handelende. Juw hiiran gutliken to bewisende unde nicht en weygeren, dat vorschulden wii tegen juw, wor wii mogen gerne.

Siit Gade bevalen. Screven to Raceborch ame dinxstedage nativitatis Marie under unnseme secrete anno etc. 66.

21) Lübeck an Herzog Johann IV. von Sachsen-Lauenburg: weist die in Betreff der Grenze auf dem Ratzeburger See vom dem Herzoge aufgestellte Behauptung zurück und ersucht, ihn in seinem Besitze nicht zu beeinträchtigen. - 14[99]. April 30. –

Aus Staatsarchiv zu Lübeck, Entwurf, Papier.

An heren Johanne, hertogen tho Sasszen etc. Post salutacionem. Irlachtige, hochgeboren furste, gnediger here. De ersamen unse radessendebaden, ame jungesten bii juwe gnade to Sarouwe geschicket, hebben uns den handell unde avescheet dar ergangen ingebracht, ime besunderen van wegen der schede up deme Raczeborger zee, de uns nach inneholde der breve wente tome Halenwege rechte tegen Pogetzee aver an de eynen unnde to Poggetze an de anderen siiden tokame u. s. w., des uns van nenen anderen halenwege bewust is, welk halewech de schede syn schole; darumme juwe gnade begerde an der anderen siiden, dar de  halewech is, de gelegenheit mit den ersten to beseende, unde dat men den luden, de up deme unsen gefischet hebben, ere gelth wedderrumme tou handen stellen mochte; wurden se denne unrichtig befunden, scholde sodane gelth wedderume bii uns kamen unde desuelfften lude nageboere darumme forder werden gestraffet, wu dene sodanne handell in lengeren ergangen, is alles van

1893/3 - 68


1893/3 - 69

uns vornamen. Begeren darup juwen gnaden weten, dat de halewech tegen Pogetze rechte aver belegen jewerlde de schede uthgewiset hefft, so juwe gnade unde de juwen ane twivell sulvest woll weten, so dat nicht van noeden syn derff, derhalven darhenn to schickende unde dat to beseende, in ungetwivelder vorhapeninge, juwe gnade uns bii older vriier vredesamer besittinge unde brukinge der zee ungeerret werden laten, de juwen dartho ok holden, dergeliken to donde. Nach deme denne juwer gnaden undersaten, den ere gelt hiir bynnen unser stadt in unseme rechte unde richtegewalt mit der schynbaren dat, alse mit den visschen, de se up unde in deme unsen weltliken hebben gefangen, syn beslagen, moge wii ene sodane gelth nicht folgen laten, sundern begeren noch wo vorhen, juwe gnade desulfften lude forder also hebben willen, se uns vor sulke weltlike dat unde ingrepe des unsen geliick wandell unde vorbote don, so dat uns nicht van noeden sii, dartho forder vordacht to synde. Dat synt wii umme juwe gnade, Gade etc. w. Sub secreto ame avende Philippi unde Jacobi anno Domini etc. 99.
              Borgermestre unde radmanne der stadt Lubeck.

22) Bischof Heinrich von Ratzeburg an den Rath von Lübeck: hat das Schreiben des Rathes, durch welches dieser um die Besiegelung der vor Kurzem zu Grönau mit dem Herzog von Sachsen geschlossenen Uebereinkunft nachsuchte, erhalten, antwortet ablehnend, da der Herzog nicht im Lande sei, und theilt den Inhalt der Uebereinkunft mit. – Schönberg [15]13. Aug. 9. –

Aus Staatsarchiv zu Lübeck; Original, Papier, mit briefschließendem Siegel. –

Den ersamen und wisen unsen besundern frunden, hern borgermeistern unnd raedtmanen der stadt Lubeck.

Hinricus von Gots gnaden bisscopp to Raceborch. – Unsen fruntliken grut und alles gut tovorn. Ersamen und wisen besundern frunde, wo gy uns nu latest gescreven unnd den jungesten voerlaeth tho Gronow genamen dar mit

1893/3 - 69


1893/3 - 70

willen vorniget hebben; darup doen wy jw gutlich weten, dat nicht in unszem beholde von zegellen unnd breven upp den Raceborger sehe ludende im affschede wes beredet unnd angenomen is, sundern de jwen hebben im handel dar von woll angetogen, dennenoch dewile unszer here und frunth von Sasszen nicht tor stede, wolde uns upp zegelle unnd breve siner gunsthalven wes antonemende nicht getemen. Overst dat ein jewelck parth fischer mit genoch von vormeenter schede, der men aldinges gebrucketh hefft, bynnen sinen deeln bleve, ein den andem schuwede, dar mit men, szo lange gnante furste wedder bynnen landes qweme, alles deels in row blyven und wes des szo bolevet, alszdenne sinen furstliken werden den sinen, jw und den jwen de korte tidt szo geholden, jewelckem derhalven to synem rechte alszdenne und dar nha unschedelich sin mochte. Darup scholde allent, wes tiegen enander von den fischern gescheen, erloschet sin und de vor unditztgenamen netthe ane entgeltnisse weddergeven weerden. Und dwile de vorlaeth unszes wetendes szo und nicht anders vorbleven, wolde wy jw dessze unsze antwerde gutlich unvormeldet nicht laten, den jw vill fruntscop to bowisende sin wy geneigt. Datum Schonenberge am avende Laurentii anno Domini etc. tercio decimo.

23) Bischof Heinrich von Ratzeburg an den Rath von Lübeck: hat ein Schreiben Lübecks empfangen, will es dem Herzoge von Sachsen so bald als möglich zustellen und dessen Antwort Lübeck mittheilen. – Ratzeburg [15]13. Aug. 19. –

Aus Staatsarchiv zu Lübeck; Original, Papier, mit briefschließendem Siegel.

Den ersamen und wisen hern borgermestern und radtmannen der staedt Lubeke, unsen besondern frunden und leven hernn unnd frunden.

Hinricus von Gots gnaden biscopp to Raceborch. Unsen fruntliken grut und willige denste stets tovorn. Er-

1893/3 - 70


1893/3 - 71

samen und wisen besondern frunde und leven hern und frunde. Wy hebben jwe scrivent der vorsegelinge halven togeschende by unsem gunstigen und gnedigen hern von Sassen u. s. w. bedegedinget, entfangen und inholdes woll vorstanden, und twile syne leve und gnade noch uterhalven landes, also dat wy ohme jwen breff vor der hant nicht toschicken konnen, willen wy uns doch beflitigen syner gunst und gnade densulven mit dem forderlikesten mit unsen biscriften to tosendende, der toversicht, gemelter furste wert sick der gebor woll weten to holdende; und wes uns derhalven in antwerde bojegent, willen wy jw mit dem ersten benalen laten, den jw vil fruntscopp und willige denste toerteigende sint wy gneigt und boreith. Datum Raceborch frigdages nach assumpcionis Marie anno Domini etc. tercio decimo.

Hinricus Bockholt, prawes to Lubeck
und Berteolth Parkentin.


24) Klageschrift des Rathes von Lübeck gegen Herzog Magnus I. von Sachsen-Lauenburg, zusammengestellt für die Verhandlungen zu Escheburg. – 1541. Aug. 25. –

Aus Staatsarchiv zu Lübeck; Abschrift.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

De vann Sarow unnd Buckholdt understan syck, weder segell unnd breff na lude hyr by gelechter copii myth D sygnirt [fehlt] up dem Ratzeburger sehe to vischenn.

Des warhes halvenn up dem Ratzeburger sehe, dartho de fursthe holdt tho gevenn schuldych unnd sych betherto geweiierth.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

25) Herzog Franz I. von Sachsen-Lauenburg an den Rath von Lübeck: führt Beschwerde über die lübischen Fischer. - [15]44. März 22. –

Aus Staatsarchiv zu Lübeck; Original, Papier, mit Spuren des briefschließenden Siegels.

1893/3 - 71


1893/3 - 72

Den erssamen und weissen unsern lieben besondern burgermeistern und radtmannen der stadt Lubeck.

Von Gots gnaden Frantz, hertzog zu Sachszen, Engern und Westfalen.

Unsern grueß und gneigtten willen zuvor. Erssamen und weissen lieben bessondern. Unß gelangen unser unthirdanen zu Buckholtz und Saraw, clagendt ahn, das die ewrn, alß die wade zw der fischerbude geherig innehaben, uber althen gebrauch und weiter, dan ihne wol gebure, der fischerei und sonderlich mit dem kleinen zeuge zwgebrauchen sich unthirstehen und dennoch die unsern in viellwegen ahn ihrer Fischerey zur ungebur verhindern solln. Auch befinden wir, das die gemelten fischer unser geholtz neben dem stroina gelegen verwusten und verhawen. Deß allen wir dan nicht unpillig beswert und gesinnen demnach, denselben fischern ernstlich zu unthirssagen, das der fischereye nicht weiter und anderer gestalt, dan wie von althers, gebraucht, auch das unser unthirdan von ihne hinfuro nicht beschwert und das den armen leuthen ihre abgenomen netze ahne entgeltnuß mugen widder gegeben werden; auch das die gemelten fischer sich unser gehultz wie pillig enthalten adir unß grundtlichen bericht zwschreiben, weß die ewrn derhalben befuegt und wie weit sie berechtiget.

Vermeinten auch die ewrn, weß widder genannte unser unthirdan zwaben adir das dieselben weiter der fischerei gebrauchten, dan ihne geburen solth, da wolln wir zur pilligkeit einsehens haben. Solth aber uber das was weiter mit der thadt von den ewrn begonstiget werden, habt ihr zwbedencken, das unß deßhalben einsehenß zwhaben geburen wolth, und das wir die clagenden fuglich, weill die fischerbode und sehe in unser hocheit gelegen, nicht rechtloß zwlassen. Solches wolthen wir euch gnediger meynung nicht verhalten und sein euch mit guitlicher wilfharung jeder zeit gneigt. Hiruff ewr beschrieben andtwurt. Datum Ratzeburgk sonnabendts nach oculi im 44.

1893/3 - 72


1893/3 - 73

26) Franz I., Herzog von Sachsen-Lauenburg, an den Rath von Lübeck: ersucht, Abgesandte des Rathes zu einer Tagfahrt in Pogetz am 11. April erscheinen zu lassen und denselben eine glaubwürdige Abschrift von den die Rechte der Stadt Lübeck auf den Ratzeburger See begründenden Urkunden mitzugeben.

Lauenburg, [15]44. April 6.

Aus Staatsarchiv zu Lübeck; Original, Papier, mit Resten des briefschließenden Siegels.

Den ersamen unsern liebenn besundern burgermeistern und rathmannen der stat Lubeck.

Von Gots gnaden Franz zw Sachssen, Engern und Westphalen, hertzog etc.

Unssern gunstigen gruß zuvorn. Erssamen, lieben besundern. Wir haben ewern bericht, die irrung belangend zwischen den ewern und unssern vischern uffem Ratzeburger sehe, gnediglich auß ewerm jungst[en] schreiben vernomen, unnd uff das weiter gezenck verhut, erachten wir dienstlich, das wir beiderseitz die irrigen orth beschicken und die fischer darzw bescheidenn lassen. Ist demnach unser gnediges gesynnen, ir wollet freitags schirst, sso ehs ewch gelegenn, die ewern zw fruehe tagkzeit zu Pogeitze habenn, auch glaubwirdig abschrifft ewer briefflichen urkunde mit darschickenn. Dha wollen wir die unssern alssedanne habenn, auch die fischer bescheidenn lassen, die gelegenheit horen und besichtigen und derhalben brieff und siegeln gemeß gepurlichen bescheid machen lassenn. Solchs wollten wir ewch gnediger meynung unangezeigt nicht lassen und seint ewch mit gnaden und allem gueten geneigt. Datum Lovenborg sontags palmarum anno etc. 44. Hiruff ewer zuvorlessig andtwurt zynnende.

Frantz
manu propria.


27) Franz I., Herzog von Sachsen-Lauenburg an den Rath von Lübeck: erklärt seine Bereitwilligkeit zu einer Tagfahrt behufs Beilegung der Irrungen auf dem Ratze-

1893/3 - 73


1893/3 - 74

burger See und verspricht, seine Unterthanen anhalten zu wollen, daß sie ihre Befugnisse nicht überschreiten.

Schwarzenbeck [15]45. Oct. 12.

Aus Staatsarchiv zu Lübeck; Original, Papier, mit Spuren des briefschließenden Siegels.

Denn erssamen unsern liebenn besundern burgermeistern unnd rathmannen der stad Lubeck.

Von Gots gnaden Frantz zw Sachssen Engern und Westphalenn hertzogk etc.

Unsern gunstigen gruß zuvorn. Erssamen lieben besundernn. Wir haben ewer schreiben von wegen der zweispaltung zwuschen unssern underthanen von Buckholt und Sarow auch ewern visschern seins inhalts vernohmen, und wiewol fast mehr als zu viel von den unssern geclagt wirt etwan bey uns und unssern ampten, das wol szobaldt bey den ewern der mangel sein moge als bey den unssern villeicht nicht gefunden moge werden. Demselben zancke abzuhelffenn und die mutwilligen in straff zunehmen, wollen wir ewch nicht bergen, das wir wil Got in kurtz zu Ratzeburg anlangen werden; wen denne bey uns derwegen weiter anregung von ewch geschehen wirt, wollen wir die unssern uff allerseidts gelegenen ordt verordnen; desgeleichen ir auch alssedanne thuen werdet, die sach zu verhoren, welche denne zu straffen und insehens zu habenn von nodtten, soll uff unsser theil in aller pilligkeit darzw gedacht werden. Und habenn ewch solchs uff dieß mael in andtwurt nicht mogen verhaltenn und sein ewch mit besundern gnaden geneigt. Datum Swartenbeck mantags nach Dionisy anno etc. 45.

28) Rothmar Schynck, Hauptmann zu Ratzeburg, an den Rath von Lübeck: beklagt sich über die Festnehmung eines Fischers aus Buchholz und über die Abpfändung von dessen Geräthschaften durch die lübischen Fischer auf dem Ratzeburger See. – Ratzeburg, [15]47. Mai 27. –

Aus Staatsarchiv zu Lübeck; Original, Papier, mit briefschließendem Siegel.

1893/3 - 74


1893/3 - 75

Denn erbarenn vorsychtygenn und wysen heren burgermesteren und radtmannen der stadt Lübeck, mynen gunstygen hern und frunden, frundliken gescreven.

Myne wyllyge denste myth vormoge alles guden thovorn. Erbar vorsychtye wyse gunstyge heren und frunde. Idt beclageth syk mynes gnedygen heren arme undersathe Marcus Proythe tho Bockholte vonhafftych, wath matenn en und de synenn j. e. w. vyscher van der wehrbode unlangest up dem Ratzeburger se, dar eth mynes g. h. is, geweldychlyken aver gefallenn, em eynen kan mit dem knechte und soven stucke lynyen, jeder stuke 40 vaden holdende, myth syck wech ghenohmen, den knecht eyne nacht vencklyck by syk yhm schepe geholden, overst des morgens wedder an landt gesetteth, dath ander als den kan und lynygen beth uppe dusse tydt fortzlyck by syck beholden, welcker he up syn mannychfoldyges ansokent nycht wedder bekamen konnen, sunder de spytzygen und drowe anthworth, wen se en als den sulffhern upgemelt gekregenn, wolde se en yn kleyne stucke thohowen hebben, Welck vorwar m. g. h. gar weynych gefallen, und dewyle de vyscher solke gewalt mynes g. h. man up s. f. g. gebede und nycht up dem jwem so geweldychlyken avergefallen, und noch ohre trotzyge vornehment gedencken tho gebrucken, bydde derhalven, j. e. w. wyllen de mothwyllyger underrychten und dar hen vormogen, dath se syck solcker gewalt henfurder entholden und yn geborlyke straffe nehmen, und dat se ungesuhmeth dem gedachten m. g. h. manne dath syne und wat se dem knechte genohmen hebben, wedder schaffen. Hedde he en nhu yo tho nha gewest, wo doch nycht, scholden se myck darower geklageth, so wolde ick wol eyn upsehent daryn gehat, dath solckes were vorbleven, und hedde nycht syn egen rychter dorven syn und m. g. h. und synem armen manne solcke apentlyke gewalt thogefugeth, der he syck up eyn ander mal wedder umbe moste vormodende synen, wen he yo nicht an syck holden wolde. Und wes sick m. g. h. man desses schal tho rychtende hebben, bydde j. e. w.

1893/3 - 75


1893/3 - 76

thovorlatyge antwordt. Datum Ratzeburgh frydages nha exaudi anno etc. 47.

J. e. w.

wyllyger
Rothmar Schynck, hauptmann
to Ratzeburch.


29) Der Rath von Lübeck [an den Vogt von Ratzeburg] führt Beschwerde über einen Uebergriff der Buchholzer Fischer und fordert ihn auf, gemeinsam mit lübischen Rathssendeboten am 10. Jan. den Thatort zu besichtigen, um festzustellen, ob dieser auf dem lübischen oder auf dem lauenburgischen Antheile des Sees belegen sei. - [15]54. Jan. 6. –

Aus Staatsarchiv zu Lübeck; Entwurf, Papier.

Unsern frunthlichenn gruth thovornn. Erbare guder frunth. Unnß zweifelt nicht, ihr habt euch unnsers vielfaltigenn schreibens unnd clagenns uber ewere amptsverwanten, de van Sarow unnd Buckholt, welcher gestalt sie beide dages unnd nachtes uff unser gerechtichkeit und vischerye deß Ratzeburger sehe fallenn unnd vischenn, alda es ihnen nicht geburth, woll zu erinnernn, unnd wiewoll sie sich allewege vernhemenn lassen, daß sie deß nicht gestendich, so khonnenn wyr euch doch daruff nicht verhaltenn, daß sunderlich die vann Buckholt kurtzer dage uff diesem frost ann ethlichen ortenn unnserss theiles uff der Ratzeburger sehe, nicht fern van der wehr bode, daß eyse gehouwenn unnd alda gevischet, welchs noch augenscheinlich zusehenn vorhandenn. Unnd damith sie uff offener thatt und augenscheinn beschlagenn unnd ihre mothwilligenn benemen hinfuro keynen glauben gestelt werde unnd se dafur geburliche straff unnd abtrag thun mogenn, wollenn wyr unnsere gesandten uff schirft khunftigenn mithweckenn zw mittage daselbst uff dem Ratzeburger sehe vorordenen unnd denn orth besichtigenn lassenn, unnd begernn gudtlich ihr wollet uff dieselbige zeit aldar zur stede auch erscheinen unnd neben denn unsern die

1893/3 - 76


1893/3 - 77

gelegenheitt, ob sie uff dem ihrem oder uff unserm theill gefischet habenn, besichtigenn und alsdenn die billicheit verfuegenn. Des wollenn wyr unnß zw euch alsso vorsehenn unnd verlassenn unnd gewarten nichts destoweyniger hiruff ewer schrifftlich anthwurth. Datum unnder unnserm signete sonnabents am dage trium regum anno etc. 54.

Burgermeister und radt
der stadt Lübeck.


30) Urfehde von Hans Broyt und Hans Broit, Häusler zu Buchholz. – 1555. Juni 2[8].

Aus Staatsarchiv zu Lübeck, Originalausfertigung, Papier.

Hans Broyt und Hans Broit, hußlude, wonhafftich tho Buchholt under dem hertzogen von Sassen, vor dessem bocke personlich erschienende hebben offennbar up freien fotenn stande bekannth: na dem unnd als ehre naburn de vischer tho Buckholt up eines erb. radts tho Lubegk gerechtigkeit unnd vischwater up dem Ratzeburger see gefischet, ohne ere nette van den vischernn vonn Lubegk daraver, wo billig, afgepandeth und genamen wordenn, daryegen se den vischernn von Lubegk ein wadeschip under Sarouw wedderumb mit gewalt genamenn hebben, unnd dewile se beide mit densulven nemern masschuppie unnd vischerie tho gelicken dele hebbenn, sin se alhir in Lubegk angeholdenn unnd up des erb. radts marstal gebracht wordenn. Und na dem de sake durch des furstenn von Sassenn unnd des erb. rades tho Lubegk geschicketen gisternn, donnerstages nach Johannis baptiste, tho Pogetze dermalen vorhandelt und vorafscheidet, dat de von Buckholt dat schip den Lubischen vischern strax wedder an den orth, dar se idt genamen, bringen unnd leveren scholen, unnd dat se beiden gefangen der gefengknis negest bethaling geburlichs costgelts unnd ungelt wedderumb loß gegeven unnd dat de Lubischen vischere de genamen nette ohnen ock wedder levern sollen, uthbeschedenn den broike, dende von Buckholt durch ohrem gewalt und mothwillich

1893/3 - 77


1893/3 - 78

vischenn up des rades gerechtigkeit gedaen unnde beganngen hebbenn, tho der tidt, wen de mit recht erkannth, thobethalenn. So hebben se, de opgemelte beide Hanns unnd Hans Broit, mith uthgestreckedenn armen unnd upgerichtenn lifflichenn vinngern wo recht geschwaren, dat se ohre ervenn und frundtschop solche gefenncknuß kegenn dem erbarn rade, ohre nakomelinge, dener unnd vorwanten nummermher mit wordenn noch wercken, heimlich noch offenntlich, in unngudenn gedenncken, sunder willenn des erbarenn rades beste wetenn und willenn sick darvor warenn unnd ock ohre naburnn im besten beseggenn, dat se sick hennfurder solches gewalts unnd vischenns up des rades gerechtigkeit gentzlich afdonn willen unnd scholenn. Und dat solches alles dermatenn geschehen schall, darvor hebben sick tho burgen ingestelt und gelavet Hans Luborch unnd Grawert burger tho Lubegk und Cort Broit vann Buckholt für sich unnd ohre erven tho holden, dat alles wo vorschreven van Hanns und Hanns Broit, ohren erven unnd frundenn getreulich geholdenn und achterfolget schall werdenn; ohne geferde. Tuge Hanns Schwandermann und Hinrich Witt. – Actum 28. *) Juni anno 1555. **) –

31) Franz I., Herzog von Sachsen-Lauenburg, an den Rath von Lübeck; führt Beschwerde über das Verfahren Lübecks gegen die Fischer von Buchholz; ist zu einer Tagfahrt bereit. Ratzeburg, [15]55. Sept. 16.

Aus Staatsarchiv zu Lübeck; Original auf Papier mit Spuren des briefschließenden Siegels.

Den ersamen unnd weisen unnsern lieben besonnderen burgermeister unnd rath der stat Lubeckh.

Von Gottes gnaden Frantz hertzog in Sachssen, Enngern und Westphalen.

Unnseren grus unnd gnedigen willen zuvor. Ersame
____________________

*) L. 27.
**) Von Paul Wibbeking hinzugefügt. L.

1893/3 - 78


1893/3 - 79

weise liebe besonndere. Unns bringen unnsere arme leuth unnd underthanen in Bucholtz clagennde fur, wie das in vorhabens sein sollet, sie sambtlich uber die, so ir zunderhin unordenlichs an inen geubts tetlichen einziehens eurs gefallens, welchs unns nochmals nicht wenig befrembdlich unnd beschwerlich ist, geschatzet, gleicher maßen zu beschweren, das sie auch diser fursorg halben ytzo eure stat meiden mußten. Nachdem aber solch eur vorhaben zu erhalltung nachbarlichs willens wenig dienstlich, wie es dann auch ordnung aller recht, darzu dem gemainen lanndsgebrauch unnd solderlich dem mit eurem burgermeister Claus Bardowickh genomenem abschide in den negstverschinen hoiligen pfinngsten gantz zuwider unnd enntgegen unnd nur dahin, wie wir nicht annders vermerckhen khonnen, gericht ist, unns unnd die unnseren eurs gefallens zu zwingen unnd dardurch unns unnsere furstliche hocheit unnd Gerechtigkait von tag zu tag ye lennger unnd mer einzuziehen und euch zuzuwenden, welchs unns aber furter allso zugestatten nicht thuenlich noch gelegen sein will, sintemall wir euch des angezognen orts kainer gerechtigkait gestenndig, sunder dieselbig unns vermuge unnser vom reich tragendenn regalien unnd belenung zubehorig ist. So gesinnen wir nochmals gnediglich an euch, solchs unnachtbarlichen vorhabens furter zuenthalten, auch die unnseren unbenodtradigt unnd unbeschwert zulassen, dann wir sunsten, da ir furter allso verfaren unnd mit den unnseren so gewalltsamen richtersstanndt gebrauchen wurdet, zu geburlichem schutz der unnsern unnd zur notwendigen gegenwher wurden unumbghenlich verursacht werden. Unnd wiewol wir ferner unns vermuge unnser regalien unnd kayserlichen belhenungen wol zu berichten wissen wie ferne unnd weit sich unnsere grentzen an die euren erstreckhen, das derhalben vill besichtigung unnd lanndsschide vorzunemen nicht vonnotten, so wollen wir doch eurem pitten unnd begeren nach unnd vornemlich zu erfarung eurer ankunfft und mit was grund ir euch angezognes und anderer orth ayniger gerechtigkait anmaßt, ufs furderlichst zu ainer zusammenkunfft

1893/3 - 79


1893/3 - 80

ainen namhafften tag ernennen, welche wir dann auch aigner person besuchen wollen. Welchs wir euch dann allso, den wir sonsten gnedigen nachtbarlichen willen zuerzaigen genaigt, solchs hiermit nicht haben wollen unangezaigt lassen, wie wir dann auch dis hiermit eur zuverlessig anntwort, wes sich die unnseren zu Bucholtz furter zu versehen haben sollen, gnediglich gesinnen. Datum uf unnserem haus Ratzenburg montags nach exaltationis crucis anno etc. 55.

32) Vertrag von Crumeße zwischen Franz I., Herzog von Sachsen-Lauenburg, und dem Rathe von Lübeck. 1556, April 30.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Zum funfften und so viell die scheidung im Ratzeburger sehe belangett, wiewoll des erb. rades alte verschreibung solche scheidung uf einer seitten biß zum Holenwege und uf der andern biß zu Pogetze klarlich vermeltt, dennoch iß zu allem uberfluß bewilligt und beredett, das des erbaren rades fischere mitt der wade nicht negher kommen ßollen, dan zum Swartzenhorn oder der Wetheringe an der pfaffen seiten, und mogen die wadenzoge frig uffs landt ziehen. Deßgleichen die Ratzeburger und andere vischere von Ratzeburg her mitt [der] wade auch nicht neher kommen dan zum Swartzenhorn oder Weteringe genannt und uf der andern seiten zu dem dorffe Pogetze. Desselbige soll hinfuro zu ewigen zeiten beiden theilen die rechte scheidung sein und bleiben und soll sunsten in allen andern puncten und articulen nach landt und inhalt der erb. rades alten verschreibung vormals uff den Ratzeburger sehe ufgericht bleiben und gehalten werden.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

34) Martin Reichardt an den Vorsitzenden des Ksl. Kammergerichtes: E. Gn. gebe ich als Syndikus der Stadt Lübeck zu erkennen, das E. E. Rath mit Herzog Franz I.

1893/3 - 80


1893/3 - 81

verschiedene Irrungen hatte, „die nach allerhanndt anndern tractat entlich im jar 1556 zu Crummesse mit seiner f. G. personlich durch ire meiner herrn darzu abgefertigte ansehenliche gesanndten zu vollen ennde gentzlich verglichen unnd vertragenn auch daruber daselbs schrifftliche verfassung unnd urkundt ainhellig concipirenn haben lassenn, alles nach inhallt hiebey ligender warhafftenn abschrifft sollicher verfassung, mit diser bederseits fernner ainmuttigenn verwilligung das volgennden tags sollich concept mundirt unnd von beiden theillen vorsiglet unnd volgenndts auch unwiderrufflich gehalten unnd volntzogenn werden sollte. So sein doch solliches unangesehen unnd uber einmal obenerzellte vertragenne sachen nachmalls vonn hochgedachtem fursten allerhandt fernnere einrede unnd außflucht gesucht worden, dardurch S. fl. Gn. die urkuntliche verfertigung und versiglung gemelthen vertrags bis her ufgetzogenn unnd uber alle zuversicht gewaigert, auch darneben uber vermelten vertragh mein herrn principales unnd die irenn von hochgedachten furstenn in etlichem der verglichenenn punctenn uff neuwe tettlich beschwerdt wordenn, unnd ist innen eintrag beschehenn, wie inen dan noch unaufherlichen beschicht, unnd ob woll ahn sein fl. Gn. durch ain Erbar Rath der statt Lubeckh, meine herrn principales, unnd sonnst vielmals gelanget unnd begert wordenn, einmal vereinigten vertrags urkundt zu vorsiglen, den wurcklich zu halten unnd dargegen vorgenommene unnd vorstate turbirungh widerumb abtzuschaffen; enntlich auch gedachter E. E. Rath der statt Lubeckh hochgedachtem fursten, im vhale S. fl. Gn. je in andere wege dartzu nicht geneigt sein wollen, laut beyligennder abschrifft instrument und urkundt mit A. B. C. D. ettlich mal würcklich ersucht haben, daß S. fl. Gn. solliches alles mit recht zu erorteren vermoge des heilligen reichs geordneter ausstrege, neun irer ansehenlichenn rethe in bestimpter frist als eins monnats oder zum lengsten sechs wochen nidersetzenn wolten, vor wellichen meine heren S. fl. gn. umb obbemeltes entlich in recht richtig zu machen gepurlich beclagenn unnd darauff rechtliche erortterung er-

1893/3 - 81


1893/3 - 82

langen mechten. So hat doch sollichs alles bei S. fl. Gn. nit verfangen oder statt finden megen, sonder ist darauff E. E. Rath zu Lubeckh, meine herren, bißher ohne alle fernnere richtige antwurt gelassenn, unnd thutt gleichwoll nichts wenniger hochermelten furst in deshalb angemaster verwaigerung unnd meiner herrn principaln beschwerlicher turbirung verharren unnd vortfarenn.“ Weil aber in den Reichsgesetzen bestimmt ist, daß einmal verglichene Irrungen wirklich beigelegt sein, und daß betreffenden Falls bei dem Ksl. Kammergericht deshalb Klage erhoben werden soll, so bitte ich für E. E. Rath, ihm gegen Herzog Franz ein Mandat zu ertheilen, durch welches Sr. fl. Gn. bei ansehnlicher Strafe die Vollziehung der Urkunde geboten wird, oder falls S. fl. Gn. mit Recht dessen enthoben zu sein glauben, vor dem Ksl. Kammergericht zu erscheinen, damit von diesem, was Rechtens, erkannt werde. 1563. [vor Juni 5.]

35) Das Reichskammergericht ertheilt auf Ansuchen des Herzogs Franz II. auf Grund der Constitution von Pfändungen gegen die Stadt Lübeck ein mandatum poenale sine clausula de restituendo et amplius non offendendo cum citacione in camera. *) – Speier, 1603 Mai 28.

Aus Staatsarchiv zu Lübeck; Original, Papier mit Siegel.

„Wir Rudolph der ander von Gottes gnaden erwölter Römischer kaiser zu allen zeitten mehrer des Reichs - - - - - - entpieten den ersam unsern und des reichs lieben getrewen R. burgermeistern und rhat der statt Lubeck unser gnad und alles guts. Ersam liebe getrewen. Unserm ksl. Cammergericht hat der hochgeboren unser lieber ohaim und fürst Frantz, hertzog von der Lawenburg, supplicirendt zu erkennen geben: obwol in den algemeinen ksl. beschriebenen rechten und des heiligen Römischen reichs sonderbahren constitutionen, ordnungen und abschieden zu erhaltung rhue,
____________________

*) Alle übrigen während des Processes von sächsischer Seite ausgewirkten Restitutionsmandate sind diesem ersten durchaus conform.

1893/3 - 82


1893/3 - 83

friedens und ainigkeit heilsam nützlich und wol versehen auch bei schweren pöenen gebotten, das niemands was würden, standts, wesens oder herkommens der auch sey, den andern oder dessen angehörige und underthanen in seiner hoch- und bottmessigkeit, recht und gerechtigkeiten einigerlei weise oder uhrsach wie die nhamen haben möchte, aus was gesuchtem schein das beschehe, allein malefitz sachen ausgesondert, selbst oder durch die seinigen aigenthätlichen gewaltts und unerlangten rechtens de facto pfänden, fahen, wegkfhüren, das seinige zerschmettern oder zerschlagen noch andere beschwerungen zufüegen, sondern jeder sich seiner spruch und forderung halber ordentlichen rechtens gebrauchen und dessen billigen außtrags und erkandtnus settigen und benüeggen,“ und obwohl ferner S. L. sich in ruhigem Besitze des Fürsenthums Niedersachsen sammt allem Zubehör und vornehmlich der Grafschaft Ratzeburg und ihres großen Sees befunden haben, so sind dessen ungeachtet am 18. März d. J. S. L. Unterthanen zu Sarau durch euere Fischer die Zugnetze bei dem Dorfe Sarau und 60 Fischkörbe im Depenhope weggenommen worden. – Es ist dies geschehen, um Euch den See an der Stelle und die Fischerei allein zuzueignen und um S. L. Unterthanen von dort zu verdrängen, „obberürten rechten reichsabschieden und der constitution von pfandungen gestracks und e diametro zuwider.“ Da S. L. nicht geneigt sind, eine solche gewaltsame Pfändung zuzulassen, „und dann in nechstangezogener reichsconstitution hell clar und austrücklich versehen, daß in solchen und dergleichen fählen, da zwischen partheyen uns und dem reich beiderseitz ohne mittell wie diesfals S. L. und ir beclagten seyen underworffen, pfandungen unbefugter widerrechtlicher weise und maaß zu handen genommen dem anruffenden und clagendem theile mandata sine clausula zu recuperation der abgenommenen pfande erkendt und mitgetheilt werden sollen, demnach und in crafft desselben umb diß unser ksl. mandat und ladung wider euch zu ertheilen embsigs vleis anruffen und bitten lassen, also erlangt, daß gebettene proceß an heut dato er

1893/3 - 83


1893/3 - 84

kendt worden seindt. Hierumb so gebieten wir euch von Römischer ksl. macht auch bey poen zehen marck löttigs golts, halb in unser ksl. cammer und den anderen halben theil S. L. clägern unnachleßlich zu bezahlen, hiemit ernstlich und wöllen, das ir den nechsten nach uberantworttung oder verkündung diß briefs ohne verzug einredt und endtgeldt oblauth geclagte S. L. underthanen zu Saraw abgenommene zucknetze und vischerkörb ader was deren nicht mehr beihanden auch der zerschnitten und zerschmetterten korb und verderbten pfanden rechten billichen werth darfür uff maas und ziel vorerregten von fahnen und pfänden ufgerichten constitution einverleibt restituiret erstattet widerumb und von handen gebet, hirinnen ferner nit seumig hinderstenig oder ungehorsamb seyet, sondern also und weniger nicht thutt, als lieb euch seie obbestimmbte pöen zu vermeiden. Daran geschicht unser ernstliche meinung.“

Wir befehlen Euch, 33 Tage nach Insinuirung dieses Mandats unserm ksl. Kammergericht anzuzeigen, daß diesem Gebote Folge geleistet ist, „da beneben auch geclagten pfandens angemaste euere gerechtigkeiten im rechten gebürlichen vorzubringen, daruf der sachen und allen iren gerichts tägen und terminen biß nach endlichem beschluß und urtheill außzuwartten. Wan ir kommet und erscheinet alsdann also oder nit, so wurdt doch nicht desto weniger uf des gehorsamben theiles oder seines anwalts anruffen und erfordern hirinnen im rechten mit gemelter erkandtnus erclerung und anderm gehandlet und procedirt, wie sich das seiner Ordnung nach gebürt. Darnach wisset euch zu richten.“ Gegeben zu Speier, 1603. mai 28.

36) Der Rath an Herzog Franz II.; 1603 Oct. 1.
Staatsarchiv zu Lübeck; Entwurf.

Das Mandat, welches E. fl. Gn. gegen uns bei dem Ksl. Kammergerichte ausgewirkt haben, *) ist uns am 14. Sept. d. Js. insinuirt worden. „Ob nun wol diese pfandung auß billichen rechtmessigen ursachen gescheen, und wir dannenhero
____________________

*) Nr. 35.

1893/3 - 84


1893/3 - 85

hero die in mandato anbefohlene restitution rechtswegen zu thun nicht schuldig weren, so wollen wir doch der Röm. ksl. Mt. befehlich und mandato zu pariren uns erboten haben, am 5. d. Mts. zu Sarau die Restitution zu leisten, mit der austrücklichen protestation, das wir alsolche restitution allein allerhöchst gedachter ksl. Mt. und deroselben hochlöblichen cammergerichte zu unterthenigster ehren gethan und also damit unsern gehorsam beweisen und nicht weniger unsere gebührende notturfft in puncto citacionis et causalium uns vorbehalten haben.“ Wir ersuchen deshalb E. fl. Gn. die zu restituirenden Gegenstände zu Sarau an dem genannten Tage in Empfang nehmen zu lassen gegen Einhändigung der Caution. – 1603. Oct. 1.

37) Der Rath an Herzog Franz II.: erklärt, ebenso wie in Nr. 36, seine Bereitwilligkeit zu der Restitution derjenigen Fischereigeräthschaften, welche durch Nr. 35 auferlegt und welche durch Paritions-Urtheil des ksl. Kammergerichts von neuem geboten ist. – 1604. Dec. 4. –

Staatsarchiv zu Lübeck; Entwurf, Papier.

38) Notariatsinstrument, ausgefertigt von J. Nuring. 1604. Dez. 17.

Staatsarchiv zu Lübeck; Original, Pergament.

Am 17. Dez. 1604 begab ich mich auf Requisition des Herrn Dr. Martin Nordanus, Syndikus E. E. Hw. Rathes der ksl. freien Reichsstadt Lübeck, nach Sarau, um die durch ein Paritions-Urtheil des ksl. Kammergerichts vom 11. Oct. d. Js. auferlegte Restitution von Fischereigeräthschaften zu leisten, die „uff der heren von Lubegk des orts eigenthumblichen sehe auß wol befugten ursachen abgepfandet waren,“ bez. den Werth derselben zu ersetzen. Ich habe den Auftrag ausgeführt und die Caution empfangen, daß die Gegenstände, falls es später zu Recht erkannt werde, zurückgegeben werden sollten. Zugleich habe ich feierlichen Protest eingelegt: E. E. Hw. Rath sei zu der Pfändung wohl befugt, und sie sei allein zu „erhaltung habender ge-

1893/3 - 85


1893/3 - 86

rechtigkeit geschehen, und derowegen E. E. Rahtt nicht schuldigh, die restitution zu thuen;“ er gehorche dem Mandate nur aus Respekt gegen J. ksl. Mt. und deren Kammergericht.

39) Eleasar Cnefelius und Bernhard Kampe bescheinigen ihm Namen des Herzogs Franz II. den Empfang der von dem Rathe restituirten fischereigeräthschaften, bez. des Werthes derselben, und versprechen daß J. sl. Gn. „dero beschehenen parition und erfolgten restituiton obgesagter massen benuigt, da nach außweisung angeregter constitution der pfandung mehr gedachter rath am ksl. cammergericht dieser sachen halber procediren, außfundig machen und darthuen wurde, das sie de facto vorgenommener pfandung befuegt und dahero diese jetzo uns gelieferte stucke und geldt ihnen wieder einzuantwortten, durch urthell und recht erhalten, solche besage mehrberurter constitution restituirt werden sollen.“ Groß Sarau, 1604. Dec. 17.

Staatsarchiv zu Lübeck; Original mit zwei Siegeln.

40) Articuli causales der Stadt Lübeck, dem Reichskammergericht übergeben, 1605. Sept. 25.

Staatsarchiv zu Lübeck.

Allgemeine topographische Angaben über den Ratzeburger See, die Wacknitz, Rothenhausen und Behauptung, daß die Stadt Lübeck die Landeshoheit auf der Wacknitz besitzt. (Art. 1-8).

Wahr, daß auch der anjetzo in unziemblichen streit gezogene R. see wholgedachtem rath zu Lubeck zustehe undt sie dessen berechtiget seye (Art. 9) und solches beides titulo emptionis und dan krafft habendter uhralten ksl. privilegien, wie seiner zeit mit mehren ausgeführt werden soll (Art. 10). Und obwohl wahr, daß etwan auch frembdte fischer uff articulirtem R. see zu fischen pflegen, welches aber anders nicht dan jure servitutis beschicht, so ist doch ganz ohne, daß sie den gantzen see oder auch zu jeden zeiten zu befischen berechtigt sein. (Art. 11).

1893/3 - 86


1893/3 - 87

Dan wahr, daß ein special revier oder tractus im selbigen see fast ein meil weges lang dem rath zu Lübeck aber dergestalt zuständig, daß sonsten kein Fischer, wer der seye, mit der großen wade oder anderen netzen darauf fischen darff (Art. 12), sondern wahr, daß alle fischer vor solchem tractu und dessen hernach articulirten scheiden oder terminis widerumb zurückkehren und solchen tractum nit berühren müssen (Art. 13); jedoch wahr, daß etwan die Ratzeburgische Fischer uff gewisse maaß und zeitt, nemblich so lang die stindt bleikullerung und leichzeitt weret, darauf fischen dörffen (Art. 14). Wahr, daß solcher tractus von obarticulirten wehre bis an den Holenwegh an einer und biß an das dorf Pogetz an der anderen seithen sich erstrecket (Art. 15). Topographische Beschreibung der Ufer des lübischen Seeantheils (Art. 16-19).

Die lübischen Fischer sind zur Fischerei auf dem ganzen See befugt (Art. 20).

Als Beweise für die für die Stadt Lübeck prätendirten Rechte werden 1. die Pachtsummen aufgeführt, welche die lübischen Fischer dem Rathe seit 1527 gezahlt haben (Art. 20-31) und 2. die Pfändungen, welche seit 1589 vorgenommen sind (Art. 32-40).

Wahr und erhellet aus obigem sonnenklar, daß der tractus Ratzeburger sehes, so obarticulirt, E. E. Rath und gemeiner statt Lübeck eigenthumblich zustehe, sie auch in besitz desselben, ohne was die stindtleichzeit betrifft, jeder zeit allein gewesen und noch jetzo befunden werden (Art. 41).

Der Impetrant darf seinen Unterthanen nicht etwas verpachten, was ihm nicht gehört (Art. 429.

Uebrigens haben wir bisher nicht darum gewußt, und protestiren auf das feierlichste dagegen (Art. 43).

Wenn der Rath außer in der Laichzeit der Stint und Bleiche hat pfänden lassen, so ist es geschehen „zu erhlatung des ohrts habendter oberherlichkeit, recht und gerechtigkeit auch zuvorkommung undt abwendung gemeiner statt schadens,“

1893/3 - 87


1893/3 - 88

und er hat damit nicht gegen die Reichsgesetze verstoßen (Art. 44).

Das Mandat *) ist durch falsche Angaben erschlichen und deshalb zu cassiren.

41) Articuli defensionales des Herzogs Franz II., dem Reichskammergericht übergeben, 1608. Juni 25.

Staatsarchiv zu Lübeck.

Das Haus Sachsen ist vom Kaiser mit dem Fürstenthum Sachsen und allen dazugehörigen Grafschaften, vornehmlich mit der Grafschaft Ratzeburg, und allen Regalien belehnt (Art. 1).

Der Ratzeburger See gehört zu der genannten Grafschaft (Art. 2). Jure proprietatis et dominii steht derselbe Herzog Franz II. zu (Art. 5), denn realis investitura transfert dominium et possessionem (Art. 6). Es ist unwahr, daß der Rath einen Theil des Sees durch einen rechtsbeständigen Kauf erworben hat: „aber ganz ohne, daß E. E. Rath der statt Lübeck oder aber dessen antecessores rechtmäßig bestentiger weiße offt angeregten see von dem fl. haus Sachsen an sich erkauft“ (Art. 8). Der 9. und 10. Artikel der Causalartikel sind deshalb für die Streitfrage ohne Belang (Art. 9). Das Haus Sachsen hat von jeher zur Erhaltung seines jus dominii, proprietatis et possessionis an dem ganzen See ungehindert die Handlungen vorgenommen, welche zur Behauptung seiner Rechte dienten (Art. 10). Er hat nämlich a) das Fahrrecht halten lassen (Art. 11), wofür fünf Fälle, welche sich auf dem von Lübeck beanspruchten Theile des Sees ereignet haben, aufgeführt werden (Art. 12-19), **) b) stets einen Seevogt zur Wahrnehmung
____________________

*) Nr. 35.
**) Im Art. 12 werden vier Personen genannt, welche im Jahre 1569 auf dem See um’s Leben kamen, und in Art. 13 wird behauptet, daß von sächsischer Seite das Fahrrecht über sie gehalten wurde, ohne daß der Rath dem widersprochen habe. Diese Behauptung ist falsch. Einer Eintragung in das Gerichtsbuch der Stadt Lübeck zufolge wurde am 13. März 1569 von lübischen Rathsherren über die Leiche einer
 

1893/3 - 88


1893/3 - 89

seiner Rechte auf dem See gehabt (Art. 20-23). In Folge der vom Kaiser erhaltenen Investitur ist der Herzog zur Fischerei auf dem ganzen See ohne jegliche Einschränkung befugt (Art. 23) und er hat das Recht auch nach Belieben mit allen Geräthschaften durch seine Unterthanen zu jeder Jahreszeit ausüben lassen (Art. 24). Für diese Fischerei hatten sie ursprünglich bestimmte Naturallieferungen nach Ratzeburg zu leisten (Art. 25), an deren Stelle später eine Geldabgabe trat (Art. 26.) Die sächsischen Fischer sind im Depenhope und bei der Wormode außer zu der Fischerei (Art. 27) auch stets zum Rethschnitt berechtigt gewesen (Art. 28), wurden sie darin von den lübischen Fischern beeinträchtigt, so pfändeten sie, was durch zwei Fälle belegt wird (Art. 30-31). Freilich haben die Lübecker zuweilen gewagt, im Ratzeburger See zu fischen und zu pfänden (Art. 32), aber es ist stets dagegen protestirt worden (Art. 33), und die sächsische Landesherrschaft hat niemals auf ihre Rechte Verzicht geleistet (Art. 34). Die Lübecker sind zur Fischerei im See nicht befugt (Art. 35), denn eine Gewaltthat begründet kein Recht (Art. 36), und der, welcher gegen eine solche Protest einlegt, wahrt seine eigenen Rechte (Art. 37).

42) Articuli additionales der Stadt Lübeck, dem Reichskammergericht übergeben 1612. Febr. 17.

Staatsarchiv zu Lübeck.
____________________

jener 4 Personen zu Utecht das Fahrrecht gehalten, und zwar war außer zwei lübischen Bürgern der Seevogt von Ratzeburg, Lorenz Lorenzen, als Zeuge anwesend.
Als dann später noch eine der Leichen aufgefunden wurde, ward am 27. März d. Js. auch über diese, wie sich gleichfalls aus dem Gerichtsbuche ergiebt, von Seiten des Raths das Fahrrecht gesessen. In Uebereinstimmung hiemit sagte Lorenz Lorenzen am 13. Dec. 1603 bei einem Verhör vor der Wette aus, zugleich bemerkte er, daß ihm unbekannt sei, ob über die Leiche des dritten Ertrunkenen überhaupt das Fahrrecht gehalten sei, über die des vierten habe es jedenfalls gar nicht stattgefunden. –

1893/3 - 89


1893/3 - 90

Es werden Fälle aufgeführt, in denen der Rath das Fahrrecht über auf dem See Verunglückte hielt (Art. 1-8). Als Lübeck das den Ratzeburger See betreffende Privileg erhielt, *) war dieser volles Eigenthum der Grafen von Ratzeburg und der Landeshoheit derselben unterworfen. Graf Berhard resignirte alle seine Rechte dem Kaiser und dieser übertrug den See an die Stadt. Letzterer darf deshalb die Hoheit über denselben nicht abgesprochen werden, zumal ihr diese über die übrigen Gewässer, welche sie damals empfing, ohne Widerspruch zugestanden wird (Art. 9-13). Uebrigens ist es auch die allgemeine Anschauung, daß der See Eigenthum der Stadt ist, und daß diese stets alle Hoheitsrechte auf demselben wahrgenommen hat (Art. 14-16). Sind solche auch von sächsischer Seite geübt, so ist es doch nicht anders als heimlicher und verstohlener Weise, und ohne daß der Rath davon Kunde erhielt, geschehen. (Art. 18).
____________________

*) Gemeint ist das Privileg Friedrichs I. von 1188. Lüb. U. B. 1 No. 7.

 

* * *
 



 

 

 

 



*