Jahresband 1892

Archiv des Vereins für die
Geschichte des Herzogthums Lauenburg
 



[Miscelle.]

ALLERLEI FÜRSTLICHE RESCRIPTE

des Herzogs Augustus v. Lauenburg an den
Landrath Jochim Werner v. Wittorff, Großvoigt zu Lauenburg
und Schwarzenbeck.

I.

(N. N.)
 

Von Gottes gnaden Augustus Hertzogk zue Sachsen Engern und Westphalen.

Unsern gnädigen grueß zuvor Ehrnvester lieber getrewer.
Demnach Unß der Vest- und Manhaffter Ulrich Pentz Obr. zur seiner in Lübeck den 7. Januarij angestelleten Hoch-

1892/07 - 03 - 131


1892/07 - 03 - 132

zeit unterthänig eingeladen; So haben Wir für guet angesehen, euch an Unser stelle in gnaden dahin abzuordnen; Befehlen derowegen euch hiemit gnedig, ihr ewer anstalt dazue machen und den 5. des bevorstehenden Monates Januarij anhero, geliebt es Gott, gelangen sollet, wie Wir euch dan fürterst von hiero mit Unsern Guttspferden nacher Lübeck abfertigen werden; Wonach ihr euch deme Wir zur gnaden wollgewogen, bey Zeitten zuachten habet. Geben auf Unserm Schloße Ratzeburgk, den 17. Decembris, Anno 1646.

Augustus, Herzogk zu Sachssen.


II.

Von Gottes gnaden Augustus Hertzogk zu Sachsen, Engern und Westphalen.

Unsern gn: gruß zuvor, Ehrnvester lieber getrewer. Aldiweil ihr ewre reise naher Zella anizo fortstellen und auf Lüneburg ewren Weg zunehmen werdet, Alß befehlen wir euch himit gnädig, das ihr zuforderst in der Stad Lüneburg bei dem wortführenden Bürgermeister euch wollet angeben, und Unsertwegen ihm, nach vermeldung Unsers gnädigs grußes, anzeigen, daß ein Erbar Raht sich wol zubescheiden wiße, welchergestalt derselbe mit Unß ein geraume Zeit gut nachbarliche correspondentz gepflogen, auch zu bezeig- und continuirung deßen wir alle Jahr demselben bis hiher mit ezlichen wildprät der beliebten obseruantz nach, versehen halten, Wogegen dann ein Erbar Raht sich hinwider dermaßen zubezeigen, und Uns mit eim lägel Revahl und ein faß Eimbeckisch bier naher Lowenburg iährlich zulifern und zu prasentiren, obliegen thut. Weile nun solches von ezlichen Jahren Unß restirct und von Ao. 1642 dergleichen bezeigung abermal außgebliben, und deßwegen man vorgeben mögt, das bei disen unsichern leuften es nicht kunt zu wege gebracht werden, So haben wir gleichwol eines Erbarn Rahts beiwohnenden rühmlichen discretion heimbstellen, und solche von beiden seiten gehaltene obseruantz erinnern wollen, ob Unß derselbe an deßen stad, so viel guten untadel-

1892/07 - 03 - 132


1892/07 - 03 - 133

haften Rein wein ohn weitern verzug zukommen und in Lowenburg lifern zulaßen gemeinet sei, zumal es sonsten unnachbarlichen scheinen wollte, wer es nicht also reciprocè, wie es löblichen herkommens, richtig gehalten wurde, massen solches allemal an ihrer seiten manquiret. Was nun ihr für erklärung dorauf bekommt, solche wollet Unß unterthänig anhero berichten, denn Wir nicht gesinnet viel briefwechsel darumb zu machen, wie vor disem geschehen, Habet euch hiernach zurichten. Und wir bleiben euch zu gnaden wol geneigt. Geben auff unserm Schloß Razeburgk den 7. Martij Ao. 1645.

Augustus, Herzogk zu Sachssen.

III.

Von Gottes gnaden Augustus Hertzogk zu Sachsen, Engern und Westphalen.

Unsern gn. gruß zuvor, Ehrnvester lieber getrewer, Aldiweil Wir nunmehr Unsere Bürgermeister und Rahtt alda Unsere Kauff-Verschreibung auff Unser gewesenes hauß vor hin die Comiss, anitzo der Rauten-Crantz genandt an Joachim Danerle alhir in original außantworten lassen, und dabei angedeutet, das ged. Unser Rahtt alda auch die drei hundert Rthr. Kauffgeld bahr dagegen außzahlen und sich darauff quitiren lassen sollen, Was dieses geschehen, ist hirmit Unser gn. befehlch das Unserntwegen ihr selbigen sollet alda in bemeltes haus immittiren und alß in die - - - possession würkl. setzen, das ist Unser gn. meinung, wonach ihr euch, deme Wir zu gn. wolgeneiget, gehorsambst zu richten, Geben auf Unser Veste Ratzeburgk, den 4 Octobr. ao. 1648,

Augustus, Herzogk zu Sachssen.

IV.

Von Gottes gnaden Augustus Hertzogk zu Sachsen, Engern und Westphalen.

Unsern gnädigen grueß zuvohr, Ehrnvester lieber getrewer, Welchergestalt gestriges tages gegen abendt durch frevent-

1892/07 - 03 - 133


1892/07 - 03 - 134

lich Zunötigung eines zu Hollenbek liegenden Reuters, unser Lehnsmann und lieber getrewer Volrath Heidenreich von Scharffenbergk zufälliger weise tödtlich verwundet worden; solches werdet ihr ohne Zweifel auß der Klage,welche sein Bruder Hanß Scharfenbergk, bey deme in unserm Ambte Lowenburgk logierenden Rittmeister bey dieser gelegenheitt einbringt, mit mehrem verstehen. Und versehen Wir uns gäntzlich, es werde gedachter Rittmeister zu anthung sothaner vor unser residentz und mitten in dem Stättlein verübten frevels und insolentz die unverweilte anstaltt machen: Dieweill auch dergleichen vor gestern mit schießen in dem Städtlein geschehen, und Wir folgig ins künfftige nicht wenig besorget sein; Auch sonsten von einem und andern ohrte Klagen einkommen, wie die Reuter in den Quartieren gahr nicht mitt der verpflegung friedtlich sein wollen: So sollet unsertwegen Ihr dem Rittmeister solches klagende zuverstehen geben und ansuchung thun, darmit er ernste befehl an die hin und her liegende officiers laße abgehen, daß so woll solche thättliche vorgewaltigungen und insolentien, alß die verspürete exorbitantien ween der behandelten verpflegung möge nachbleiben, Hieran beschicht unser gnädiger wille und Wir sind euch mit gnaden woll zugethan. Geben uff unser Veste Ratzeburgk, den 8. Febr. Anno 1649.

Augustus, Herzogk zu Sachssen.

V.

Von Gottes gnaden Augustus Hertzogk zu Sachsen, Engern und Westphalen.

Unsern gn: gruß zuvor, Ehrnvest Lieber Getreuer. Wir seind wegen verspürung derer Unß von euch geleisteten unterthanigen Dienste nicht weniger, alß ins künfftige von euch gewertigen gn. bewogen, euch in etwas gn. zu beschenken. Haben derowegen anitzo bey Unsern Bereiter, beykommendes silbernes Krug euch gn: einreichen laßen wollen, welches Unsernthalben ihr von selbigen gebürlich anzunehmen, und ferner euren unterthänigen fleiß zu Unsern besten, sowoll in besichtigung des

1892/07 - 03 - 134


1892/07 - 03 - 135

pferdes, alß Unsern andern euch anvertrauten sachen anzuwenden habet, und Wir bleiben euch mit gn. woll zugethan. Gegeben auf Unser Feste Ratzeburg den 15ten May ao. 1651.

Augustus, Herzogk zu Sachssen.



 

* * *
 



 

 

 

 



*