Jahresband 1890

Archiv des Vereins für die
Geschichte des Herzogthums Lauenburg
 



[Miscelle.]

Ratzeburg als Wallfahrtsort.

(Dührsen, W.)
 

In seiner zu Lübeck Anno 1711 erschienenen Schrift „de itineribus Lubecensium sacris seu de religiosis et votivis eorum peregrinationibus vulgo Wallfahrten etc.“ führt Jacob von Melle, Pastor an der Marienkirche in Lübeck, auch Ratzeburg als einen Wallfahrtsort auf, zu welchem die frommen Lübecker wallfahrteten oder wallfahrten ließen. Sub XXVI p. 92-93 finden wir:

Non inamoenum hoc inferioris Saxoniae Ducatus, ad Serenissimam Domum Brunsvico-Luneburgensem hodie devoluti, oppidum, tertio a Lubeca lapide, in piscoso Lacu, per Wakenissam fluvium ad moenia Civitatis nostrae in Travam se exonerante, situm est, ac Polaborum olim sive Polabingorum fuit metropolis. Ita enim Helmoldus Chron. Slavor. I. 1. c. 2. p. 6. ubi varios Slavorum populos enumerat: Inde versus nos Polabi, civitas eorum Racisburg. Antiqvis temporibus idolorum cultui fuit dedita, et Siwam Deam habuit in pretio, de qva Henr. Bangertus ad Helmold. p. 127. Siwa Raceburgensium Dea fuit. Stabat illa, utraqve manu in tergum rejecta, altera uvam cum folio viridi, pomum aureum altera tenens. Capilli


1890/12 - 02 - 108


1890/12 - 02 - 109

per tergum ad popiles usqve fluebant. Ea Venus Polaborum fuit, atque, uti nonnulli autumant, eodem in monte culta fuit, in qvo postea ab Henrico Leone templum Cathedrale conditum. Apud eosdem ei lucum dicatum ferunt, quem in eodem monte fuisse credibile est. Christianae autem religionis fundamenta ibi, imperante Godescalco Slavorum Principe, jacta funt. Tunc enim, referente Helmoldo I. 1. c. 20. p. 60. per singulas urbes Caenobia fiebant sanctorum virorum, canonice viventium, item Monachorum atqve Sanctimonialium, sicut testantur ij, qvi in Lubeke, Aldenburg, Racesburg, Leontio, et in aliis Civitatibus singulas viderunt. Accessit postea Episcopatus, Raceburgi institutus, nec non insignis Ecclesia Cathedralis, ab Henrico Leone condita, quae in huncusqve diem ibi visitur. Vid. Alb. Krantz. Metrop. I. 4. c. 44. et lib. 6. c. 25. Cumque illud ipsum templum Cathedrale, nec non aliud ante urbem in vicino colle structum, qvod vulgo die Kirche auff dem Berge audit, qvamplurimis olim Sanctorum reliquiis, ac inprimis S. Ansueri Monachi, Helmoldo teste I. 1. c. 22. p. 64. a Slavis, ad paganismum relapsis, una cum Sociis ad Raceburgum lapidati, ossibus, refertum fuerit, haud mirum, eò patrum aevo homines devotos confluxisse, atqve sacra suscepisse itinera. Qvod etiam Lubecenses nostros fecisse, seqventia supra memoratae Elisabethae (Telzeken) Erpes verba, ultimae voluntatis tabulis an. 1367. inserta, testantur: Primo rogo meos Provisores, ut propter salutem anime mee de bonis meis mittant unum nuncium versus Aquis, unum nunciam versus Gustrow, - unum nuncium versus Rasseborg, et unum nuncium versus Plone ad S. Helpericum.

Auffallen muß es, daß unter den von v. Melle aufgeführten Wallfahrtsorten BÜCHEN fehlt, wo doch ein wunderthätiges Marienbild war, das viele Wunder verrichtet hat, und wohin noch nach Einführung der Reformation zum großen

1890/12 - 02 - 109


1890/12 - 02 - 110

Kummer der Kirchenvisitatoren stark gewallfahrtet wurde. Es wurden dort übrigens außerdem eine wunderthätige Hostie und das heilige Blut angebetet. Die Hostie wurde schon bei der ersten Visitation (1564) „stracks aus dem Wege gethan“, das „abgöttische“ Marienbild aber noch eine Zeit lang aufbewahrt, jedoch verboten, es den „Bedefahrern“ zu zeigen. Wahrscheinlich befand es sich nicht in der Kirche, sondern in einer Klause auf dem Kirchhof, denn wir finden, daß den Kirchjuraten aufgegeben worden, zur Vermeidung des Aberglaubens die Klause auf dem Kirchhof niederzureißen und den Stein zum Kirchenbau zu gebrauchen (vergl. Burmester, Kirchengesch. p. 143 f). Wohin das Marienbild gekommen, ist nicht mit Sicherheit festzustellen; wahrscheinlich nach Schlackenwerth in Böhmen, woselbst sich in der Piaristenklosterkirche ein wunderthätiges Marienbild befindet, das nach der Tradition eine fromme lauenburgische Herzogin katholischer Confession aus Niedersachsen dorthin geschafft hat (Manecke, S. 356). Der Schrein, in dem das büchener Marienbild sich befunden, dient noch in der dortigen Kirche als „Kirchenblock“. Er steht nicht, sondern liegt hinter dem Altar und ist sehenswerth.

Auch fällt es auf, daß v. Melle unerwähnt läßt, daß auf der Hanenburg vor Mölln (jetzt Schleusenmeisterdienstwohnung) nach den Bestimmungen im Testament des Gödeke Heyse in Mölln vom Jahre 1475 arme Pilger, die nach Aachen (Aken) wanderten oder von dort zurückkamen, gespeist wurden. „Die Testamentarii seel. Godeken Heysen richteten Ao. 1475 die Speisung derer Pilgrim nach Aken ein, welche vor Möllen bey der Hanenborg geschehen sollte und wozu vornehmlich 16 Mark vermacht waren, jährlich aus einem Hopffen-Hof, genannt to der hoghen Poppelen, belegen außerhalb des Mühlenthors vor Lübeck, des Weges nach Ghennyn.“ (Pistorius amoenitates III p. 560, wo die Urkunde aus dem Möllner Stadtbuch mitgetheilt ist; Schröder papist. Mecklenb. giebt p. 2037 das Jahr 1445).

WD.



* * *
 



 

 

 

 



*


g border="0" src="../images/zurueck.gif" width="151" height="33">