Jahresband 1886

Archiv des Vereins für die
Geschichte des Herzogthums Lauenburg
 


 

[Miszelle]

Fürstliche Leichen in der Kirche zu Büchen.

In der Kirche zu Büchen befinden sich nach einer in den Jahrb. des Vereins für meklenb. Geschichte Band L, p. 328 enthaltenen Mittheilung zwei aus der eingegangenen Schloßkirche zu Franzhagen (Franzhof) dorthin versetzte fürstliche Leichen. Es ruhen dort Gustav Rudolf, Sohn des Herzogs Adolf Friedrich I. von Mecklenburg-Schwerin, 14.


1886/6 - 398


1886/6 - 389

Mai 1670, und dessen Gemahlin Erdmuth Sophie von Sachsen-Lauenburg,
22. (oder 18.) Aug. 1689. Die Letztere war eine Tochter des am 9. April 1604 gebornen Herzogs Franz Heinrich von Sachsen-Lauenburg (elften Sohnes des Herzogs Franz II. und seiner zweiten Gemahlin Maria, Tochter des Herzogs Julius von Braunschweig-Lüneburg) und seiner Gemahlin Marie Juliane (Tochter des Grafen Johann von Nassau-Siegen). Ihr Vater, der genannte Franz Heinrich von Sachsen-Lauenburg, ist auf dem Altargemälde der büchener Kirche, welches auch aus der Franzhagener Kirche herstammt, mit abgebildet. Zu ihm hatte König Heinrich IV. von Frankreich Gevatter gestanden. Er war schwedischer Obrister und half nach v. Kobbe Geschichte etc. II p. 419 den Sieg am Petersberge erfechten. Er lebte später zu Franzhagen, wo er am 26. November 1658 starb, und ruht wahrscheinlich in der Fürstengruft zu Lauenburg; wenigstens ist seine am 21. Jan. 1665 verstorbene Gemahlin dort beigesetzt (cf. Schlepper, aus d. Gesch. d. St. Lauenburg S. 29).  WD.
 

____________________

 


 

 

 

 



*