Kreismuseum Herzogtum Lauenburg in Ratzeburg

Im Kreismuseum finden u. a. folgende Veranstaltungen statt,
auf die wir Sie 2020 besonders hinweisen möchten:
 



 

26. Mai - 1. Juli 2020

Frühe Berufsfotografie
im Kreis Herzogtum Lauenburg




 

Wir erleben unsere heutige Welt vornehmlich in Bildern und wir kommunizieren über Bilder. Täglich werden Milliarden davon fotografiert und gesendet.

Während das Fotografieren mit dem Smartphone fast jedem möglich ist, waren es am Anfang des visuellen Zeitalters fast nur professionelle Fotografen, die das damals anspruchsvolle Handwerk beherrschten. In erstaunlicher Qualität sind Stadtansichten, Straßenszenen und Porträts entstanden. Zu sehen sind Aufnahmen von Fotografen, die sich seit dem letzten Viertel des 19. Jahrhunderts mit ihren Ateliers in unserem Kreis niedergelassen haben. Recherchen in den Archiven haben bisher unbekannte Einzelheiten zu den Biographien ans Licht gebracht.

Zur Eröffnung am 26. Mai um 20 Uhr im Kreismuseum spricht Stadtarchivar Christian Lopau. M.A..


* * *


Buch: Das Lebensgefühl der 50er Jahre

Gegen Jahresmitte erscheint von Museumsleiter Dr. Klaus J. Dorsch ein neues Büchlein zur 50er-Jahre-Abteilung des Kreismuseums, das die interessantes-ten Objekte abbildet und kommentiert (5.- Euro).

 

* * * 

 

6. September - 18. Oktober 2020

KulturLandSchaft - weiter denken



Im Park der Kreismuseen zeigen Künstlerinnen und Künstler aus „Ost und West“ raumgreifende Installationen und Objekte, die sich mit dem Thema Kulturlandschaft auseinandersetzen. Es geht dabei um die Region an der ehemaligen innerdeutschen Grenze.

Die Ausstellung wird vom Lauenburgischen Kunstverein veranstaltet. Partner sind das Kreismuseum, das Künstlerhaus Schloss Plüschow sowie das Forum für Kultur & Umwelt Herzogtum Lauenburg.

„Es wächst zusammen, was zusammengehört" - 31 Jahre nach der friedlichen Revolution hat sich viel verändert, aber die alte Grenze steckt immer noch in den Köpfen der Menschen. Die Kunst kann dazu beitragen, dies zu überwinden. Kulturlandschaft bedeutet, dass der Mensch in seine Umgebung eingreift und sie irreversibel verändert. Es gibt keine unberührte Landschaft mehr; überall ist der Einfluss des Menschen sichtbar. Diese Beziehung sollten wir als Wechselbeziehung verstehen und danach handeln, und zwar nicht nur im Sinne des Menschen, sondern auch im Sinne der Natur.

Eröffnung ist am 6. September um 14.00 Uhr.
 

* * *


10. und 11. Oktober 2020

Regional- und Designmarkt




Vor zwei Jahren war der Markt im Kreismuseum ein Riesenerfolg. Über 30 Aussteller bieten nun wieder anspruchsvolle handgefertigte Produkte aus der Region an. Die Stände sind in die Museumsausstellung integriert und korrespondieren mit den Exponaten. So werden z.B. Öle und Salben in der alten Apotheke, Textilien aus Leinen in der Nähe der Flachsverarbeitung präsentiert. Angeboten werden gut gestaltete Produkte für den täglichen Bedarf aus den Bereichen Landwirtschaft, Holz, Metall, Leder, Glas, Keramik, Schmuck, Textiles, Essen & Trinken.

Geöffnet am Samstag von 12-18 und am Sonntag von 10-17 Uhr. Der Eintritt ist frei.


* * *


20. Oktober - 18. November 2020

„Auf Wiederseh’n!“
Die schönsten Grußkarten aus alter Zeit






Die Ausstellung zeigt 800 sehenswerte Grußpostkarten aus der Zeit von 1880 bis 1930. Damals erfuhr das Verschicken von Grüßen zu Anlässen wie Weihnachten, Ostern, Pfingsten, Geburtstag, Neujahr und vor allem zu Namenstagen einen unheimlichen Boom. Hinzu kamen auch spezielle Grußkarten mit Motiven für Verliebte, Militär, zum Abschied, zum Schulanfang, oder standardisierte Urlaubsgrüße (z.B. mit maritimen Motiven aus Mölln oder Ratzeburg) sowie Erotica und Kunst-Serien, die man sel-ten verschickte sondern eher sammelte.

Die meisten Karten sind echte Photographien, die auf kilometerlangen Papierstreifen ausbelichtet und von Hand einzeln koloriert und beglimmert wurden.


* * *

1. Dezember - 30. Dezember 2020

Christbaumschmuck und
Modelleisenbahn aus alter Zeit




Zum letzten Mal zeigt Museumsleiter Dr. Klaus J. Dorsch seine Weihnachtsausstellung. Es gibt wieder 600 Stücke Christbaumschmuck aus der Zeit zwischen 1830 und 1945 zu bewundern - aus Glas, Tragant, Spinnglas, Tinsel und leonischen Drähten. Dazu Papier-Oblaten, Weihnachtskarten (darunter die wohl älteste der Welt!), Wattefiguren, Candy-Container, seltene Cotillon-Orden, ungewöhnlich konstruierte Kerzenhalter, Schlitten, Glasmacherwerkzeuge, kleine Gänsefederbäume, die auf Schiffen als Weihnachtsbaumersatz gedient haben, patriotischer Christbaumschmuck aus dem Kaiserreich und historisch interessanter Christbaumschmuckersatz aus dem Dritten Reich.

Neben einem Weihnachtsbaum um 1890 mit Gabentisch, einem Jugendstil-Baum ganz in Silber und einem von der Decke hängenden Baum gibt es auch einen mit gläsernen Vögeln.

Als besondere Attraktion zeigen wir eine Modelleisenbahnanlage der Spur 0, fast ausschließlich mit „Märklin“- und „Bing“-Artikeln aus der Zeit 1905-30, darunter ein seltener Schienenzeppelin und mehrere Bahnhöfe.

Die Eisenbahn fährt an den Tagen des Ratzeburger Insel-Advents (5. und 6.12.), an denen das Museum freien Eintritt gewährt, sowie auch an den beiden darauf folgenden Wochenenden (dann jeweils ab 15 Uhr). Am 24., 25., 26. und 31. Dezember ist geschlossen.

Noch ist das 58seitige Büchlein zur Ausstellung für 5,- Euro erhältlich, in dem Dr. Dorsch die schönsten Exponate erläutert hat.

* * * 

 

.